Heizöl News

Heizölpreis Trend

(04.10.2017) Heizölpreise-Trend: Rohölpreis fällt leicht – stärkerer Dollar

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Preis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) ist erneut leicht zurückgegangen und liegt bei 59,88 Euro.

Heizölpreis-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Wochenstart …

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Preis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) ist erneut leicht zurückgegangen und liegt bei 59,88 Euro.

bundesdurchschnittliche Heizölpreisentwicklung
Feuer

(28.09.2017) Förderprogramm „1.000 effiziente Öfen für Rheinland-Pfalz

Ab sofort startet das Förderprogramm „1.000 effiziente Öfen für Rheinland-Pfalz“ des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz. Ziel ist es, den Austausch von ineffizienten Öfen durch neue emmissionsarme Öfen, die mit biogenen Festbrennstoffen betrieben werden, mit bis zu 800 Euro zu fördern. Das Programm ist Teil…

Ab sofort startet das Förderprogramm „1.000 effiziente Öfen für Rheinland-Pfalz“ des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz. Ziel ist es, den Austausch von ineffizienten Öfen durch neue emmissionsarme Öfen, die mit biogenen Festbrennstoffen betrieben werden, mit bis zu 800 Euro zu fördern.

Das Programm ist Teil des Wärmekonzepts für Rheinland-Pfalz und trägt dazu bei, die Klimaschutzziele des Landes zu erreichen. Derzeit sind in Rheinland-Pfalz etwa 230.000 Einzelöfen in Betrieb, die älter als 20 Jahre sind.

Alle notwendigen Informationen über Fördervoraussetzungen und Verwendungsnachweise sowie die Antragsformulare sind ab sofort auf der Website „1.000 effiziente Öfen“ abrufbar.       

Feuer
Smarthaus

(28.09.2017) Smart Home – Daten und Privatsphäre sind nicht automatisch sicher

Smart Home – Daten und Privatsphäre sind nicht automatisch sicher Das intelligente Zuhause rückt zunehmend in den Fokus der Konsumenten und Hersteller. Immer mehr Geräte und Dinge sind internetfähig und lassen sich zum Internet der Dinge vernetzen. Der Smart TV, Kühlschränke, der Sprinkler im Garten, das Spielzeug, der Fitness Tracker, die Hausbeleuchtung und…

Smart Home – Daten und Privatsphäre sind nicht automatisch sicher

Das intelligente Zuhause rückt zunehmend in den Fokus der Konsumenten und Hersteller. Immer mehr Geräte und Dinge sind internetfähig und lassen sich zum Internet der Dinge vernetzen. Der Smart TV, Kühlschränke, der Sprinkler im Garten, das Spielzeug, der Fitness Tracker, die Hausbeleuchtung und anderes lassen sich zum kompletten Smart Home vernetzen.

Das „intelligente Heim“ bietet viele Möglichkeiten, stellt aber gleichzeitig Monteure und Installateure sowie Hersteller und Lieferanten von System-Komponenten vor große Herausforderungen. Das Seminar „Smart Home. Sicherung von Datenschutz und Privatsphäre“ der TÜV Rheinland Akademie widmet sich insbesondere den Themen Informationssicherheit und Cyber-Kriminalität. Es richtet sich an diejenigen, die die Komponenten für das vernetzte Heim entwickeln, planen und einbauen. Zum Beispiel Elektro- und Heizungsinstallateure, Alarmanlagen-Techniker, Hersteller, Architekten, Planer und Systemintegratoren.

Smarthaus
IWO Brennwertgerät

(26.09.2017) Diskussion um CO2-Abgabe auf Heizenergien – Mieter wären benachteiligt


Die Schweiz ist hier kein Vorbild Die Einführung einer nach Schweizer Vorbild gestalteten CO2-Abgabe auf Erdgas und Heizöl würde keinen Lenkungseffekt nach sich ziehen, dafür aber zu erheblichen Ungerechtigkeiten führen. Darauf weisen mehrere Verbände der deutschen Mineralölwirtschaft hin. Die CO2-Einsparung bei Heizstoffen in der Schweiz betrug seit…

Die Schweiz ist hier kein Vorbild

Die Einführung einer nach Schweizer Vorbild gestalteten CO2-Abgabe auf Erdgas und Heizöl würde keinen Lenkungseffekt nach sich ziehen, dafür aber zu erheblichen Ungerechtigkeiten führen. Darauf weisen mehrere Verbände der deutschen Mineralölwirtschaft hin. Die CO2-Einsparung bei Heizstoffen in der Schweiz betrug seit Einführung der Abgabe 2008 rund 16 Prozent. In demselben Zeitraum wurde in Deutschland durch freiwillige Maßnahmen der CO2-Ausstoß von Ölheizungen um 34 Prozent gesenkt. Das zeige, dass die Schweiz in dieser Hinsicht nicht als Vorbild tauge. Wichtig sei vielmehr die Fortsetzung eines technologieoffenen und energieträgerneutralen Wettbewerbs um die besten technischen Lösungen. Der Aussenhandelsverband für Mineralöl und Energie (AFM+E), das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO), die Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland (MEW), der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) sowie der UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen reagieren damit auf eine aktuelle Studie, die der Bundesverband erneuerbare Energien (BEE) mit Unterstützung von Vattenfall, nach eigenen Angaben einer der größten Fernwärmeanbieter in Deutschland, beauftragt hatte.

IWO Brennwertgerät
Smart Home

(25.09.2017) Aktuelle Studie: Einsparpotenziale durch Digitale Heizung


Um bis zu 15 Prozent kann der Energieverbrauch durch die Digitalisierung der Heiztechnik reduziert werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die das Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) erarbeitet hat. „Das Gutachten zeigt, dass die Digitalisierung nicht nur einen Komfortgewinn…

Um bis zu 15 Prozent kann der Energieverbrauch durch die Digitalisierung der Heiztechnik reduziert werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die das Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) erarbeitet hat. „Das Gutachten zeigt, dass die Digitalisierung nicht nur einen Komfortgewinn für den Nutzer bedeutet. Es lassen sich damit vor allem zusätzliche Energieeinsparungen realisieren“, erläutert BDH-Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke.

Denn mit einer intelligenten Steuerung läuft die Heizung stets im optimalen Bereich. Die digitale Heizung bindet Wetterprognosen mit ein und erkennt automatisch, ob jemand zuhause ist. Außerdem speichert sie die Gewohnheiten der Bewohner und stellt sich darauf ein, ohne dass dies programmiert werden müsste. Auch für das Fachhandwerk eröffnen sich neue Chancen. Im Störfall kann der Fachbetrieb durch die Internetanbindung Fehler analysieren und oft auch aus der Ferne beheben. Dadurch kann der Kundendienst weiter optimiert werden.

Fast alle Heizungshersteller bieten inzwischen digitale Lösungen an. Viele Bestandsheizungen lassen sich mit einfachen „Plug-and-Play“-Lösungen nachrüsten. Eine Heizungsmodernisierung ersetzt eine digitale Steuerung aber nicht, betont Andreas Lücke: „Im Falle der Heizungsmodernisierung können Einsparpotenziale von 30 Prozent und mehr erreicht werden.“ Trotzdem sei klar, dass die Digitalisierung erhebliche Potenziale heben könne. Deshalb treibe die deutsche Heizungsindustrie die Digitalisierung mit hoher Geschwindigkeit voran.

Smart Home
IWO Beratung

(22.09.2017) Sichere Heizöllagerung in überschwemmungsgefährdeten Gebieten

Hochwasserschutzgesetz: Ölheizungen weiterhin erlaubt – Tankanlagen in Überschwemmungsgebieten sichern Das neue Hochwasserschutzgesetz, das die Bundesregierung im Mai 2017 verabschiedet hat, bringt Änderungen für Ölheizer mit sich, aber – trotz einiger anderslautender Berichte – keine Modernisierungsverbote. So dürfen bestehende Anlagen auch weiter mit…

Hochwasserschutzgesetz: Ölheizungen weiterhin erlaubt – Tankanlagen in Überschwemmungsgebieten sichern

Das neue Hochwasserschutzgesetz, das die Bundesregierung im Mai 2017 verabschiedet hat, bringt Änderungen für Ölheizer mit sich, aber – trotz einiger anderslautender Berichte – keine Modernisierungsverbote. So dürfen bestehende Anlagen auch weiter mit neuen Ölheizgeräten wie etwa einem effizienten Öl-Brennwertkessel und neuen Tanks modernisiert werden. Hausbesitzer in Überschwemmungs-gebieten sind mit dem neuen Gesetz lediglich verpflichtet, ihre Tankanlagen hochwassersicher nachzurüsten. Welche Fristen dabei zu beachten sind, hat das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) zusammengefasst.

IWO Beratung
IWO Tank-Beratung

(19.09.2017) TANKfit: Für eine sichere und geruchsdichte Heizöllagerung

Anbietersuche liefert regionale Ergebnisse Ein intakter Heizöltank sorgt zuverlässig für ein warmes Zuhause. Unter dem Motto TANKfit bieten Mineralölhändler und Tankschutzbetriebe regionale Aktionen für mehr Betriebssicherheit und Komfort bei der Heizöllagerung. Jetzt kurz vor der Heizsaison nutzen viele Ölheizungsbesitzer die derzeit vergleichsweise…

Anbietersuche liefert regionale Ergebnisse

Ein intakter Heizöltank sorgt zuverlässig für ein warmes Zuhause. Unter dem Motto TANKfit bieten Mineralölhändler und Tankschutzbetriebe regionale Aktionen für mehr Betriebssicherheit und Komfort bei der Heizöllagerung.

Jetzt kurz vor der Heizsaison nutzen viele Ölheizungsbesitzer die derzeit vergleichsweise günstigen Preise, um ihre Tanks wieder aufzufüllen. Vor der Betankung bietet sich eine gute Gelegenheit, den Energiespeicher im Keller einmal fachmännisch unter die Lupe nehmen zu lassen. Denn die Tanktechnik hat sich in den vergangenen Jahren laufend weiterentwickelt und verbessert. Neue gesetzliche Vorgaben machen eventuell technische Anpassungen notwendig. Und nicht zuletzt sorgt bei Tankanlagen, die in die Jahre gekommen sind, der Austausch durch ein modernes Tanksystem für mehr Platz und eine sichere, geruchsdichte Heizöllagerung. Wichtig ist, dass technische Inspektionen und Arbeiten an Öltanks und Ölleitungen ausschließlich von zertifizierten Fachbetrieben vorgenommen werden dürfen. Mit dieser gesetzlichen Vorschrift sind zugleich eine kompetente Beratung und die fachgerechte Ausführung der Maßnahmen für einen ordnungsgemäßen Zustand der Tankanlage sichergestellt.

IWO Tank-Beratung
IWO Abgleich

(12.09.2017) Heizungseinstellungen optimieren und Kosten sparen

Hydraulischer Abgleich für mehr Effizienz – Kosten dafür werden gefördertWenn die Heizung pfeift und gluckert oder die Zimmer trotz gleicher Thermostateinstellung unterschiedlich warm werden, dann kann es Zeit für einen hydraulischen Abgleich sein. Bei dem werden die Einstellungen der Heizungsanlage überprüft und dem tatsächlichen Bedarf angepasst – nur so…

Hydraulischer Abgleich für mehr Effizienz – Kosten dafür werden gefördert

Wenn die Heizung pfeift und gluckert oder die Zimmer trotz gleicher Thermostateinstellung unterschiedlich warm werden, dann kann es Zeit für einen hydraulischen Abgleich sein. Bei dem werden die Einstellungen der Heizungsanlage überprüft und dem tatsächlichen Bedarf angepasst – nur so ist ein effizienter Betrieb der Heizung möglich. Den hydraulischen Abgleich nimmt ein Fachhandwerker vor – und weil die richtigen Einstellungen anschließend in vielen Fällen Energie sparen und so den Klimaschutz unterstützen, werden die Kosten dafür sogar staatlich gefördert.

IWO Abgleich
Heizölpreis Trend

(07.09.2017) Heizölpreise-Trend : Heizölpreise mit 15-Wochenhoch


Ölbrentpreis pendelt um die Marke von 54 USD/Barrel – Euro weiter über der Preismarke von 1,19 – Heizölpreise auch heute weiter steigendHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Mittwoch gegenüber dem…

Ölbrentpreis pendelt um die Marke von 54 USD/Barrel – Euro weiter über der Preismarke von 1,19 – Heizölpreise auch heute weiter steigend

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Mittwoch gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 1,0 % erhöht und stand zum Tagesschluss bei 57,57 Euro/100 L. Damit konnte der Heizölpreis die Preismarke von 57,00 Euro/100 L klar überspringen und erreichte eine neues 15-Wochenhoch.

bundesdurchschnittliche Heizölpreisentwicklung
Ein Dorf von oben

(06.09.2017) Technologieoffenheit zur Erreichung der Klimaziele – Deutscher Energiekongress in München


Flüssige Energieträger werden auch in einem treibhausgasneutralen Wärmemarkt eine wichtige Rolle spielen. Anlässlich des 12. Deutschen Energiekongresses in München erklärte Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO): „Zur Erreichung der Klimaziele 2050 bedarf es einer ganzheitlichen Betrachtung des…

Flüssige Energieträger werden auch in einem treibhausgasneutralen Wärmemarkt eine wichtige Rolle spielen. Anlässlich des 12. Deutschen Energiekongresses in München erklärte Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO): „Zur Erreichung der Klimaziele 2050 bedarf es einer ganzheitlichen Betrachtung des Energiesektors. Es geht nicht nur um die Betrachtung einzelner Energieträger. Wir brauchen deren Kombination bis hin zur Integration von Strom- und Wärmesystemen.“

Nicht hilfreich ist es nach Auffassung des IWO, wenn staatliche Maßnahmen einzelne Technologien diskriminieren. Das Institut verweist in diesem Zusammenhang auch auf eine vom Marktforschungsinstitut GfK durchgeführte Verbraucher-Befragung.

Ein Dorf von oben
Heizregler

(05.09.2017) Thüringer Hausbesitzer lehnen Vorgaben bei der Heizungswahl ab


Umfrage zur Energiewende in Thüringen mit klarem Votum Rund 90 Prozent der Ein- und Zweifamilienhausbesitzer in Thüringen möchten über ihr Heizsystem frei entscheiden können. Sie lehnen staatliche Vorgaben in punkto Heizungsart ab. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstitutes GfK zu politischen Maßnahmenideen im Rahmen der…

Umfrage zur Energiewende in Thüringen mit klarem Votum

Rund 90 Prozent der Ein- und Zweifamilienhausbesitzer in Thüringen möchten über ihr Heizsystem frei entscheiden können.

Sie lehnen staatliche Vorgaben in punkto Heizungsart ab. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstitutes GfK zu politischen Maßnahmenideen im Rahmen der Wärmewende im Auftrag des Instituts für Wärme und Oeltechnik e.V. (IWO).

Heizregler
Ölförderung

(31.08.2017) BAFA: Absatz von Mineralölprodukten gestiegen

Nach Erhebungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stieg der Absatz von Mineralölprodukten in der Bundesrepublik Deutschland im aktuellen Zeitraum von Januar bis Juni 2017 gegenüber der Vorjahresperiode um 3,5 Prozent von 53,9 auf 55,8 Millionen Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist:Der Export von Mineralölprodukten um 1,3 Prozent von…

Nach Erhebungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stieg der Absatz von Mineralölprodukten in der Bundesrepublik Deutschland im aktuellen Zeitraum von Januar bis Juni 2017 gegenüber der Vorjahresperiode um 3,5 Prozent von 53,9 auf 55,8 Millionen Tonnen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist:Der Export von Mineralölprodukten um 1,3 Prozent von 11,3 auf 11,5 Millionen Tonnen gestiegen.Der Import von Mineralölprodukten um 2,2 Prozent von 20,1 auf 20,5 Millionen Tonnen angestiegen.Die Einfuhr von Rohöl um 1,5 Prozent von 44,5 auf 43,8 Millionen Tonnen gesunken.Der Grenzübergangspreis von Rohöl um 38,2 Prozent von 256,87 Euro auf 355,07 Euro pro Tonne gestiegen.

Die Entwicklung hinsichtlich des Absatzes einzelner Hauptprodukte finden Sie hier…

Ölförderung
Haus mit Solarzellen auf dem Dach

(30.08.2017) Sonnenenergie unterstützt die Ölheizung im Keller- Hybridheizung senkt Brennstoffbedarf

Wer seine Heizung modernisiert, macht sie fit für die Zukunft – und spart hinterher meist ordentlich Energiekosten ein. So wie Familie Skusa aus Bremerhaven. Sie hat die Heizung ihres Zweifamilienhauses mit Baujahr 1969 einer „Verjüngungskur“ unterzogen und damit ihren Primärenergiebedarf um 37 Prozent verringern können. Den größten Anteil daran…

Wer seine Heizung modernisiert, macht sie fit für die Zukunft – und spart hinterher meist ordentlich Energiekosten ein. So wie Familie Skusa aus Bremerhaven. Sie hat die Heizung ihres Zweifamilienhauses mit Baujahr 1969 einer „Verjüngungskur“ unterzogen und damit ihren Primärenergiebedarf um 37 Prozent verringern können. Den größten Anteil daran hat das Herzstück der Modernisierung: das hocheffiziente Öl-Brennwertgerät, das jetzt im Keller steht.

 Das Besondere der Öl-Brennwerttechnik ist, dass sie die eingesetzte Energie fast vollständig ausnutzt und daher auch deutlich weniger davon benötigt als veraltete Standardheizkessel. So auch in Bremerhaven: Die Anlage ist so effizient, dass sie die im Brennstoff enthaltene Energie zu 97 Prozent in Wärme umwandelt. 

Weitere Unterstützung bekommt die Heizung vom Dach: Dort ist eine Solarwärmeanlage zur Warmwassererzeugung und Heizungsunterstützung installiert. Dadurch wird zusätzlich Brennstoff eingespart, ohne dass irgendwelche Versorgungslücken auftreten: Denn steht gerade nicht ausreichend Sonnenenergie zur Verfügung, springt zuverlässig die Ölheizung ein. Beide Energiequellen speisen einen 850 Liter fassenden Wärmespeicher. Dieses Prinzip wird auch als Hybridheizung bezeichnet.

Haus mit Solarzellen auf dem Dach
Heizölpreis Trend

(29.08.2017) Heizölpreise-Trend Dienstag 29.08.2017: Trotz Wirbelsturm Harvey Heizölpreise weiter im Rückwärtsgang

Brentölpreis pendelt um 52 USD/Barrel – Euro weiter sehr stark und überspringt die Marke von 1,20 – Heizölpreise heute erneut fallend erwartetHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich zum Wochenstart gegenüber…

Brentölpreis pendelt um 52 USD/Barrel – Euro weiter sehr stark und überspringt die Marke von 1,20 – Heizölpreise heute erneut fallend erwartet

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich zum Wochenstart gegenüber dem Schlussstand vom Wochenende um 0,4 % verringert und stand zum Tagesschluss bei 55,39 Euro/100 L. Damit konnte der Heizölpreis die Preismarke von 55,00 Euro/100 L weiter halten.

bundesdurchschnittliche Heizölpreisentwicklung
Thüringen

(28.08.2017) Klimaschutz in Thüringen – Ehrgeizige Ziele in der Kritik


Dämmungen, Gas -und Ölheizungen – in Thüringen gibt es großen Sanierungsbedarf. Mit dem ersten Klimagesetz will die Thüringer Landesregierung einen langfristigen Rahmen für die Klima- und Energiepolitik schaffen und damit bundesweit Vorreiter sein. Der Ausstoss klimaschädlicher Treibhausgase soll im Vergleich zu 1990 bis zum Jahr 2030 um mindestens 60 bis 70…

Dämmungen, Gas -und Ölheizungen – in Thüringen gibt es großen Sanierungsbedarf. Mit dem ersten Klimagesetz will die Thüringer Landesregierung einen langfristigen Rahmen für die Klima- und Energiepolitik schaffen und damit bundesweit Vorreiter sein. Der Ausstoss klimaschädlicher Treibhausgase soll im Vergleich zu 1990 bis zum Jahr 2030 um mindestens 60 bis 70 Prozent verringert werden, bis zum Jahr 2040 um mindestens 70 bis 80 Prozent und bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95 Prozent. Doch das Gesetz stößt bei den Thüringern auf Kritik. Erfahren Sie hier mehr…

Thüringen
Garage

(18.08.2017) Für den Klimaschutz: Modernisierung und Digitalisierung des Heizungsmarkts – Bonus für Heizungstausch

Bonus für Heizungsaustausch von E.ON und ViessmannBis zu 400 Euro für innovative Brennstoffzellen-HeizungenZusätzlicher Neukunden-Bonus und zwei Jahre Preisgarantie E.ON und Viessmann erweitern ihre Kooperation, um gemeinsam die Modernisierung des Heizungsmarktes voranzutreiben. Beide Unternehmen bieten noch bis Mitte 2018 ein attraktives Förderprogramm, um den Austausch…

Bonus für Heizungsaustausch von E.ON und ViessmannBis zu 400 Euro für innovative Brennstoffzellen-HeizungenZusätzlicher Neukunden-Bonus und zwei Jahre Preisgarantie

Garage
Ökostrom

(15.08.2017) 6. Ostdeutsches Energieforum am 29. und 30. August 2017 in Leipzig


Forum zu Energiewende, Mobilität, Energieeffizienz und Klimaschutz Zum Ostdeutschen Energieforum am 29. und 30. August 2017 in Leipzig sind zahlreiche Vorträge und Streitgespräche von und mit Politikern und Experten geplant. Des Weiteren stehen abwechslungsreiche Diskussionen zu den Themen Mobilität, Infrastruktur, Energieeffizienz/Bau, Dezentralität und Sektorkopplung…

Forum zu Energiewende, Mobilität, Energieeffizienz und Klimaschutz

Zum Ostdeutschen Energieforum am 29. und 30. August 2017 in Leipzig sind zahlreiche Vorträge und Streitgespräche von und mit Politikern und Experten geplant.Des Weiteren stehen abwechslungsreiche Diskussionen zu den Themen Mobilität, Infrastruktur, Energieeffizienz/Bau, Dezentralität und Sektorkopplung auf dem Programm.

Als Referenten werden u.a. die Ministerpräsidenten aus Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie die Minister für Wirtschaft bzw. Energie aus Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern anwesend sein. Die Politik diskutiert dabei mit Vertretern der Energiewirtschaft, der Wissenschaft und des ostdeutschen Mittelstands über die gesteckten Ziele und die Umsetzung der Energiewende.

Besonderes Highlight: „Im Osten was Neues“ – so heißt die neue Rubrik, in der sich innovative Jungunternehmen aus Ostdeutschland samt ihrer Lösungen im Energiebereich präsentieren.Veranstalter sind die Interessengemeinschaft der Unternehmerverbände Ostdeutschlands und Berlin sowie die IHK zu Leipzig

Weitere Informationen zum Forum zu finden: www.ostdeutsches-energieforum.de Quelle: Ostdeutsches Energieforum

Ökostrom
IWO Weißbuch

(09.08.2017) Zukunftsperspektiven für die Ölheizung – IWO präsentiert Weißbuch

Auf dem Weg in die Zukunft sieht das IWO eine weiter zunehmende Bedeutung von sogenannten Hybridheizungen Damit der Klimaschutz hierzulande erfolgreich sein kann, muss auch der Wärmemarkt einen gewichtigen Beitrag zur Energiewende leisten. Sind Ölheizungen da überhaupt noch zeitgemäß? Die Antwort liefert das jetzt veröffentlichte „Weißbuch flüssige…

Auf dem Weg in die Zukunft sieht das IWO eine weiter zunehmende Bedeutung von sogenannten Hybridheizungen

Damit der Klimaschutz hierzulande erfolgreich sein kann, muss auch der Wärmemarkt einen gewichtigen Beitrag zur Energiewende leisten. Sind Ölheizungen da überhaupt noch zeitgemäß? Die Antwort liefert das jetzt veröffentlichte „Weißbuch flüssige Energieträger: Perspektiven für die Wärmewende“. Es zeigt detailliert auf, wie die 20 Millionen mit Heizöl heizenden Menschen in Deutschland aktiv zum Klimaschutz beitragen können.

„Ölheizungen sind hierzulande ein wichtiger Pfeiler der Wärmeversorgung. Viele Geräte sind aber nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik. Hier können daher zu vergleichsweise günstigen Kosten schnelle und nachhaltige Effizienzgewinne erzielt werden“, erklärt Jörg Debus, Vorstandsvorsitzender des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO), das das Weißbuch zusammengestellt hat. Verstärkte Modernisierungen mit Brennwerttechnik seien aber nur ein erster Schritt. „Wir sind davon überzeugt, dass flüssige Energieträger aufgrund ihrer spezifischen Vorteile auch im Jahr 2050 noch immer benötigt werden“, so Debus weiter.

IWO Weißbuch
Ölpumpe

(01.08.2017) Absatz von Mineralölprodukten im ersten Halbjahr 2017 gestiegen

Nach Erhebungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stieg der Absatz von Mineralölprodukten in der Bundesrepublik Deutschland im aktuellen Zeitraum von Januar bis Mai 2017 gegenüber der Vorjahresperiode um 2,4% von 45,3 auf 46,4 Millionen Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Export von Mineralölprodukten um 2,9 % von 9,4 auf 9,6 Millionen…

Nach Erhebungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stieg der Absatz von Mineralölprodukten in der Bundesrepublik Deutschland im aktuellen Zeitraum von Januar bis Mai 2017 gegenüber der Vorjahresperiode um 2,4% von 45,3 auf 46,4 Millionen Tonnen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Export von Mineralölprodukten um 2,9 % von 9,4 auf 9,6 Millionen Tonnen gestiegen, der Import von Mineralölprodukten um 4,4 % von 17,4 auf 16,6 Millionen Tonnen zurückgegangen; die Einfuhr von Rohöl um 0,4 % von 36,9 auf 37,1 Millionen Tonnen gestiegen; der Grenzübergangspreis von Rohöl um 47,3 % von 245,91 Euro auf 362,33 Euro pro Tonne gestiegen.

Mehr Informationen und Daten finden Sie hier…

Ölpumpe
News

(28.07.2017) Neue Branchen-Website zu Mineralölprodukten heute und in Zukunft


Berlin/Hamburg, 28.07.2017. Die Verbände der deutschen Mineralölbranche haben gemeinsam die neue Website www.blickpunkt-oel.de veröffentlicht. Die Seite bietet einen prägnanten Überblick über die Bedeutung von Mineralölprodukten heute und in Zukunft – von Benzin, Diesel und Heizöl bis hin zu Bitumen und Schmierstoffen.   Das breite…

Berlin/Hamburg, 28.07.2017. Die Verbände der deutschen Mineralölbranche haben gemeinsam die neue Website www.blickpunkt-oel.de veröffentlicht. Die Seite bietet einen prägnanten Überblick über die Bedeutung von Mineralölprodukten heute und in Zukunft – von Benzin, Diesel und Heizöl bis hin zu Bitumen und Schmierstoffen.   Das breite Einsatzgebiet zeigt, dass Mineralölprodukte aus unserer heutigen Welt nicht wegzudenken sind. Mineralöl ist nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, sondern bietet neben einer hervorragenden Versorgungs-Infrastruktur viele weitere Vorteile: etwa die schnelle und permanente Verfügbarkeit. Dabei ist beim „klassischen“ Erdöl nicht Schluss: Die Branche arbeitet im Sinne des Klimaschutzes an Innovationen, die den CO2-Abdruck von flüssigen Energieträgern in Zukunft deutlich reduzieren oder sogar ganz verschwinden lassen. Diese Entwicklungen sowie Wissenswertes zu den Ölprodukten von heute und morgen werden auf der Seite künftig regelmäßig aktuell und aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet.   Hinter der Website stehen die Verbände Eurobitume, Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO), MEW Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland e. V., Mineralölwirtschaftsverband e. V. (MWV), UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e. V. und Verband Schmierstoff-Industrie e. V. (VSI).

News
Ölheizungs-Tausch

(21.07.2017) Jetzt Fördergelder kassieren – Endspurt bei Aktion „Deutschland macht Plus!“


Endspurt bei der Modernisierungsaktion „Deutschland macht Plus!“: Nur Hausbesitzer, die ihre Ölheizung bis zum 31. Dezember 2017 auf hocheffiziente Öl-Brennwerttechnik aufrüsten, können den attraktiven Zuschuss noch beantragen. Eine neue Öl-Brennwertheizung spart im Vergleich zu ihren Vorgängern bis zu 30 Prozent Energie und Heizkosten ein. Wer jetzt…

Endspurt bei der Modernisierungsaktion „Deutschland macht Plus!“: Nur Hausbesitzer, die ihre Ölheizung bis zum 31. Dezember 2017 auf hocheffiziente Öl-Brennwerttechnik aufrüsten, können den attraktiven Zuschuss noch beantragen.

Ölheizungs-Tausch
IWO Beratung

(17.07.2017) Bundesweit ab 1. August 2017 neue Verordnung – AwSV – zur Prüfpflicht von Öltanks

Ab 1. August 2017 neue Verordnung – AwSV – zur Prüfpflicht von Öltanks„Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ (AwSV) tritt in wenigen Tagen in Kraft Heizöl ist nach Erdgas der wichtigste Energieträger für die Wärmeversorgung privater Haushalte in Deutschland. Rund 11 Millionen Menschen heizen mit Öl. Der Brennstoff wird…

Ab 1. August 2017 neue Verordnung – AwSV – zur Prüfpflicht von Öltanks

IWO Beratung
IWO Grenzwertgeber

(08.07.2017) Mehr Sicherheit beim Heizöltanken – Alte Grenzwertgeber jährlich kontrollieren

Ein kleines Bauteil sorgt beim Betanken von Ölheizungsanlagen für große Sicherheit: der sogenannte Grenzwertgeber. Er ist oben im Tank verbaut und während der Betankung mit dem Tankwagen gekoppelt. Im Ernstfall wird der Tankvorgang automatisch gestoppt und so das Überfüllen des Tanks verhindert. In der Technischen Regel wassergefährdender Stoffe…

Ein kleines Bauteil sorgt beim Betanken von Ölheizungsanlagen für große Sicherheit: der sogenannte Grenzwertgeber. Er ist oben im Tank verbaut und während der Betankung mit dem Tankwagen gekoppelt. Im Ernstfall wird der Tankvorgang automatisch gestoppt und so das Überfüllen des Tanks verhindert. In der Technischen Regel wassergefährdender Stoffe „Anforderungen an bestehende Heizölverbraucheranlagen“ (TRwS 791-2) ist nun festgelegt, dass Grenzwertgeber mit Baujahr vor 1985 einmal jährlich vom Experten auf ihre uneingeschränkte Funktion kontrolliert werden müssen.

 

IWO Grenzwertgeber

(06.07.2017) Energiewendeatlas Deutschland 2030 -Veröffentlichung von der Agentur für Erneuerbare Energien

Sonne, Wind, Strom, Wärme und Co. Die Agentur für Erneuerbare Energien hat einen aufwändig bebilderten und mit zahlreichen Grafiken versehenen Atlas zur künftigen Energieversorgung Deutschlands herausgebracht. Die Veröffentlichung zeigt, wie die Energielandschaft hierzulande im Jahre 2030 aussehen könnte. Mehr über den „Energiewendeatlas Deutschland 2030″…

Sonne, Wind, Strom, Wärme und Co.
Die Agentur für Erneuerbare Energien hat einen aufwändig bebilderten und mit zahlreichen Grafiken versehenen Atlas zur künftigen Energieversorgung Deutschlands herausgebracht.
Die Veröffentlichung zeigt, wie die Energielandschaft hierzulande im Jahre 2030 aussehen könnte. Mehr über den „Energiewendeatlas Deutschland 2030“ erfahren Sie hier…
 
Allee im Münsterland

(04.07.2017) NRW.KlimaTage2017 : 7.-8.Juli 2017

NRW.KlimaTage2017

Ein besonderes Highlight des Zwischenpräsentationsjahres der KlimaExpo.NRW sind die NRW.KlimaTage2017 am 7. und 8. Juli 2017. Alle Klimaschutzprojekte und -akteure im ganzen Land sind eingeladen, zeitgleich ihre Türen für Besucher zu öffnen. Die NRW.KlimaTage2017 enthalten Angebote für Fachbesucher, Schüler und Studierende, Familien und…

NRW.KlimaTage2017

Ein besonderes Highlight des Zwischenpräsentationsjahres der KlimaExpo.NRW sind die NRW.KlimaTage2017 am 7. und 8. Juli 2017. Alle Klimaschutzprojekte und -akteure im ganzen Land sind eingeladen, zeitgleich ihre Türen für Besucher zu öffnen. Die NRW.KlimaTage2017 enthalten Angebote für Fachbesucher, Schüler und Studierende, Familien und sonstige interessierte Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen.

Der Aktionskatalog bietet einen Überblick über alle Veranstaltungen, die Sie im Rahmen der NRW.KlimaTage2017 besuchen können. Darin enthalten sind alle Termine der NRW-Regionen sowie Radtouren zu Orten der Nachhaltigkeit.

Hier finden Sie alle Aktionen auf einen Blick…

Allee im Münsterland
Windräder

(02.07.2017) Energiewende: BAFA-Präsident Andreas Obersteller im Interview


Wie trägt das BAFA zur Energiewende bei? Andreas Obersteller, Präsident des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), erklärt in einem Interview, wie das BAFA die Energiewende in Privathaushalten und Wirtschaft mit Förderprogrammen unterstützt. Obersteller erläutert, wie das BAFA zur Energiewende beiträgt und dabei hilft, Haus oder Wohnung…

Wie trägt das BAFA zur Energiewende bei?

Andreas Obersteller, Präsident des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), erklärt in einem Interview, wie das BAFA die Energiewende in Privathaushalten und Wirtschaft mit Förderprogrammen unterstützt. Obersteller erläutert, wie das BAFAzur Energiewende beiträgt und dabei hilft, Haus oder Wohnung energieeffizient zu machen, und wie sich Verbraucher über die Förderprogramme informieren können. Zum Interview geht es hier…

Windräder
Ökostrom

(27.06.2017) Klimawandel: Bundesumweltministerium unterstützt Kommunen und Unternehmen bei wegweisenden Projekten

Neue Runde im Förderprogramm „Anpassung an den Klimawandel“ Die klimatischen Bedingungen in Deutschland verändern sich weiter. Extremwetterereignisse wie Hochwasser, schwere Unwetter und Hitzewellen sind die Folge. Städte, Gemeinden und Unternehmen sind daher mehr und mehr gefordert, sich auf Veränderungen infolge des Klimawandels vorzubereiten. Das…

Neue Runde im Förderprogramm „Anpassung an den Klimawandel“

Die klimatischen Bedingungen in Deutschland verändern sich weiter.

Extremwetterereignisse wie Hochwasser, schwere Unwetter und Hitzewellen sind die Folge. Städte, Gemeinden und Unternehmen sind daher mehr und mehr gefordert, sich auf Veränderungen infolge des Klimawandels vorzubereiten. Das Bundesumweltministerium unterstützt dies mit dem „Förderprogramm Anpassung an den Klimawandel“.  Dafür wird nun die fünfte Förder-runde ausgerufen: In der Zeit vom 1. August bis zum 31.

Oktober 2017 können Projektskizzen zu den drei Förderschwerpunkten „Anpassungskonzepte für Unternehmen“, „Entwicklung von Bildungsmodulen“ und „Kommunale Leuchtturmvorhaben“ beim Projektträger Jülich eingereicht werden.

Ökostrom
Baum auf einem Feld

(15.06.2017) G7-Umweltminister bekennen sich zu ambitionierter Klimapolitik

Bundesumweltministerin Hendricks: „Pariser Abkommen ist unumkehrbar“Mit einem klaren Bekenntnis zum Pariser Klimaabkommen und zur Fortsetzung einer anspruchsvollen Klimapolitik ist das Umweltministertreffen der G7-Staaten unter italienischem Vorsitz in Bologna zu Ende gegangen. Auch die anwesenden Gastländer Äthiopien, Chile, Ruanda und die Malediven stellten gemeinsam klar

 

Bundesumweltministerin Hendricks: „Pariser Abkommen ist unumkehrbar“ Mit einem klaren Bekenntnis zum Pariser Klimaabkommen und zur Fortsetzung einer anspruchsvollen Klimapolitik ist das Umweltministertreffen der G7-Staaten unter italienischem Vorsitz in Bologna zu Ende gegangen. Auch die anwesenden Gastländer Äthiopien, Chile, Ruanda und die Malediven stellten gemeinsam klar, dass das Weltklimaabkommen unumkehrbar sei. In dem umfänglichen Abschluss-Communiqué konkretisieren die G7-Umweltminister ihre Klimaschutzagenda. Darüber hinaus verabschiedeten sie ein Arbeitsprogramm zur Stärkung der Ressourceneffizienz sowie weitere Schritte für die Umsetzung des G7-Aktionsplans gegen Meeresmüll.

Baum auf einem Feld
Ölheizung Transport

(13.06.2017) IWO: Hochwasserschutzgesetz II: Modernisierung von Ölheizungen weiterhin möglich


Das jüngst von Bundestag und Bundesrat beschlossene Hochwasserschutzgesetz II sorgt für neue Bestimmungen, die auch ölbeheizte Häuser in Überschwemmungsgebieten betreffen. Bestehende Anlagen können auch weiterhin mit neuen Ölheizgeräten und Heizöltanks modernisiert werden. Darauf weist das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) hin. Das…

Das jüngst von Bundestag und Bundesrat beschlossene Hochwasserschutzgesetz II sorgt für neue Bestimmungen, die auch ölbeheizte Häuser in Überschwemmungsgebieten betreffen. Bestehende Anlagen können auch weiterhin mit neuen Ölheizgeräten und Heizöltanks modernisiert werden. Darauf weist das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) hin.

Das Hochwasserschutzgesetz II sorgt für Irritationen. Grund dafür sind zweideutige Berichte in der Tagespresse, in denen mitunter zu lesen war, in Überschwemmungsgebieten dürften künftig keine neuen Ölheizungen installiert werden. IWO-Geschäftsführer Adrian Willig stellt daher klar: „Das neue Gesetz ermöglicht in Überschwemmungsgebieten weiterhin im Rahmen einer Modernisierung den Einbau neuer Ölheizgeräte oder auch die Modernisierung von Heizöltanks bei bestehenden Anlagen.“

Als Grund für die zweideutige Berichterstattung vermutet Willig eine Begriffsverwirrung: „Im Hochwasserschutzgesetz II ist ausdrücklich von Heizölverbraucheranlagen die Rede. Diesen Begriff darf man jedoch nicht mit Ölheizung gleichsetzen.“ Die Begriffsbestimmungen in der AwSV und der TRwS 791 „Heizölverbraucheranlagen“ besagen hinsichtlich von Wohngebäuden eindeutig, dass eine Heizölverbraucheranlage im Sinne des Wasserrechts eine Anlage zur Lagerung ist. Damit aber ist ein Kesseltausch im Rahmen einer Heizungsmodernisierung von den Regelungen des Hochwasserschutzes gar nicht betroffen. Zudem kann eine bestehende Anlage auch beim Tausch des Heizöltanks weiter betrieben werden. Denn dieser Tausch stellt lediglich eine wesentliche Änderung der Heizölverbraucheranlage dar. Dabei muss jedoch für eine hochwassersichere Ausführung gesorgt werden.

Nehmen Hausbesitzer keine solche wesentliche Änderung an ihrer Heizölverbraucheranlage vor, so sind sie laut Gesetz verpflichtet, innerhalb eines gewissen Zeitraums für eine hochwassersichere Nachrüstung zu sorgen, sofern diese noch nicht erfolgt ist. Die dafür gesetzte Frist für die Nachrüstung beträgt in Überschwemmungsgebieten fünf, in sogenannten Risikogebieten (hinter einer Hochwasserschutzeinrichtung) 15 Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes. Die entsprechenden Maßnahmen müssen für die Hausbesitzer jedoch wirtschaftlich vertretbar sein.

Allein den kompletten Neubau einer Heizölverbraucheranlage in Überschwemmungsgebieten schließt das Gesetz unter bestimmten Bedingungen aus. Er ist jedoch auch dann noch möglich, wenn keine Alternativen zu vertretbaren Kosten zur Verfügung stehen. In Risikogebieten sind auch komplett neue Heizölverbraucheranlagen grundsätzlich weiterhin zulässig, sofern diese hochwassersicher errichtet werden. Das neue Hochwasserschutzgesetz II wird voraussichtlich bis Anfang 2018 in Kraft treten.

Ölheizung Transport
Heizölpreis Trend

(13.06.2017) Heizölpreise-Trend Dienstag 13.06.2017: Ölpreise setzen Erholungskurs fort

Rohölpreise bauen Preisanstieg über der Preismarke von 48 USD/Barrel aus – Euro pendelt um die Marke von 1,12 – Heizölpreise leicht steigend erwartetHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Montag gegenüber…

Rohölpreise bauen Preisanstieg über der Preismarke von 48 USD/Barrel aus – Euro pendelt um die Marke von 1,12 – Heizölpreise leicht steigend erwartet

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Montag gegenüber dem Schlussstand vom Wochenende um 0,8 % erhöht und stand zum Tagesschluss bei 53,69 Euro/100 L – damit konnte der Heizölpreis die Heizölpreisemarke von 53 Euro/100 L weiter halten.

bundesdurchschnittliche Heizölpreisentwicklung
Heizölpreis Trend

(12.06.2017) Heizölpreise-Trend Montag 12.06.2017: Ölpreise setzen ihren Stabilisierungskurs fort

Rohölpreis der Sorte Brent spring wieder über die Marke von 48 USD/Barrel – Euro pendelt um die Marke von 1,12 – Heizölpreise zum Wochenstart steigend erwartet.Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Freitag…

 

Rohölpreis der Sorte Brent spring wieder über die Marke von 48 USD/Barrel – Euro pendelt um die Marke von 1,12 – Heizölpreise zum Wochenstart steigend erwartet.

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Freitag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,3 % erhöht und stand zum Tagesschluss bei 53,27 Euro/100 L – damit konnte der Heizölpreis die Heizölpreisemarke von 53 Euro/100 L weiter halten.

bundesdurchschnittliche Heizölpreisentwicklung
IWO Beratung

(30.05.2017) Welche Heizung fürs Eigenheim? Fünf Heizsysteme im Vergleich


Die Heizungsmodernisierung – eine Maßnahme, die gut überlegt sein will. Schließlich soll die neue Heizung nicht nur für Behaglichkeit sorgen, sondern auch noch sparsam im Verbrauch, klimaschonend und kostengünstig in der Anschaffung sein. Dafür müssen sich Hausbesitzer zunächst einen Überblick über die Möglichkeiten verschaffen. Ist…

Die Heizungsmodernisierung – eine Maßnahme, die gut überlegt sein will. Schließlich soll die neue Heizung nicht nur für Behaglichkeit sorgen, sondern auch noch sparsam im Verbrauch, klimaschonend und kostengünstig in der Anschaffung sein. Dafür müssen sich Hausbesitzer zunächst einen Überblick über die Möglichkeiten verschaffen.

Ist die Heizung älter als 20 Jahre, lohnt sich in den meisten Fällen ein Austausch. Die Klassiker unter den modernen Heizungen sind Gas- und Öl-Brennwertkessel. Beide nutzen die eingesetzte Energie nahezu komplett aus und sind so sehr effizient. Für eine Gasheizung ist allerdings ein Anschluss ans Gasnetz erforderlich, bei der Ölheizung lagert der Energievorrat im eigenen Tank. Das macht unabhängig, spart Gebühren und ermöglicht den Energieeinkauf bei günstigen Preislagen.

IWO Beratung
Taschenrechner der auf Geld liegt

(23.05.2017) Statistisches Bundesamt: Verbrauch von Haushaltsenergie 2015 hat gegenüber 2014 um 2,1% zugenommen

Keine weiteren Einsparungen von Haushalts­energie im Jahr 2015 WIESBADEN – Der Verbrauch von Haushaltsenergie hat 2015 – bereinigt um witterungsbedingte Temperaturschwankungen – gegenüber 2014 um 2,1 % zugenommen. Der Anstieg war bei allen Energieträgern – abgesehen von Strom – zu beobachten. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes…

Keine weiteren Einsparungen von Haushalts­energie im Jahr 2015

WIESBADEN – Der Verbrauch von Haushaltsenergie hat 2015 – bereinigt um witterungsbedingte Temperaturschwankungen – gegenüber 2014 um 2,1 % zugenommen. Der Anstieg war bei allen Energieträgern – abgesehen von Strom – zu beobachten. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) war der Verbrauch damit in etwa so hoch wie 2012 (+ 0,5 %). Im Zeitraum von 2005 bis 2012 war der Energieverbrauch dagegen noch um 6,1 % gesunken. Insgesamt hat sich in den letzten zehn Jahren der Energieverbrauch der Haushalte im Bereich Wohnen um 5,7 % verringert. 

Taschenrechner der auf Geld liegt
Die Kampagnenzeitung

(22.05.2017) Woche der Sonne 2017: Kampagnenzeitung veröffentlicht


Solarenergie, Holzpellets, Wärmepumpe und Speicher im Mittelpunkt Bundesweite Infokampagne zu Erneuerbaren Energien findet vom 17. bis 25. Juni statt Kampagnenzeitung zur Woche der Sonne 2017 veröffentlicht Einige Wochen vor Beginn der diesjährigen Woche der Sonne wurde die neue Kampagnenzeitung veröffentlicht. Mit allen wichtigen Informationen über Solarenergie

Solarenergie, Holzpellets, Wärmepumpe und Speicher im Mittelpunkt Bundesweite Infokampagne zu Erneuerbaren Energien findet vom 17. bis 25. Juni statt

Kampagnenzeitung zur Woche der Sonne 2017 veröffentlicht Einige Wochen vor Beginn der diesjährigen Woche der Sonne wurde die neue Kampagnenzeitung veröffentlicht. Mit allen wichtigen Informationen über Solarenergie, Holzpellets, Wärmepumpe und Speicher, mit vielen Anwendungsbeispielen und ausführlichen Hinweisen zur staatlichen Förderung ist die Zeitung ideal für alle an Erneuerbaren Energien Interessier-ten. Als Sammlung vieler guter Argumente für den Umstieg auf Solar, Holzpellets und Wärmepumpe sollte sie bei keiner Veranstaltung der Woche der Sonne fehlen. Die Zeitung ist in Paketen mit jeweils 80 Exemplaren erhältlich und kann ab sofort von Veranstaltern wie Handwerksbetrieben und Unter-nehmen im www.bsw-solar-shop.de bestellt werden.

„Allen, die sich mit einer eigenen Veranstaltung an der Woche der Sonne beteiligen, bieten wir mit der Zeitung ein hochwertiges Produkt, um ihre Besucherinnen und Besucher neugierig zu machen und zu informieren“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft.„Die Kampagnenzeitung gibt wie jedes Jahr einen umfangreichen Überblick über die Erneuerbaren Technologien und ist für angehende Selbstversorger und Heizungstauscher eine spannende Lektüre“, ergänzt Martin Bentele vom Deutschen Pelletinstitut (DEPI).

Die Woche der Sonne steht dieses Jahr unter dem neuen Motto „Strom & Wärme im grünen Bereich“. Vom 17. bis 25. Juni werden sich wieder tausende Bürgerinnen und Bürger deutschlandweit bei lokalen Veranstaltungen über Erneuerbare Energien informieren. Mit Tagen der offenen Tür, Anlagenbesichtigungen, Informationsveranstaltungen, Vorführungen oder Sommerfesten werben Handwerksbetriebe, Unternehmen und regionale Initiativen für den Einsatz von Solarenergie, Holzpellets, Wärmepumpe und Speichern im eigenen Zuhause.

Die Teilnahme an der Woche der Sonne ist kostenlos. Die in Eigenregie durchgeführten Veranstaltungen können in den zentralen Veranstaltungskalender auf www.woche-der-sonne.de eingetragen werden.

Alles Wichtige rund um die Woche der Sonne findet man ebenfalls auf www.woche-der-sonne.de.Seit ihrem Start im Jahr 2007 mit Unterstützung der Bundesregierung haben sich bereits mehr als drei Millionen Menschen im Rahmen der Informations- und Marketingkampagne über Solartechnik und andere Klimaschutztechnologien informiert. Sie wird von zahlreichen Verbänden, Verbraucher-initiativen, dem Handwerk und der Messe Intersolar Europe unterstützt.

Die Woche der Sonne auf facebook: www.facebook.com/wochedersonneWDS

Die Kampagnenzeitung
Hochwasser

(19.05.2017) Neue Öl-Heizungen in Hochwassergebieten verboten – Hochwasserschutzgesetz II

Hochwasserschutz – Bundestag beschließt Hochwasserschutzgesetz II Bundesumweltministerin Hendricks:“Wir können Hochwasser nicht verhindern, aber wir können uns besser davor wappnen“.Künftig dürfen in von Hochwasser bedrohten Regionen keine neuen Ölheizungen mehr installiert werden. Vorhandene Heizsysteme müssen hochwassersicher gemacht werden….

Hochwasserschutz – Bundestag beschließt Hochwasserschutzgesetz II

Bundesumweltministerin Hendricks:“Wir können Hochwasser nicht verhindern, aber wir können uns besser davor wappnen“.

Künftig dürfen in von Hochwasser bedrohten Regionen keine neuen Ölheizungen mehr installiert werden. Vorhandene Heizsysteme müssen hochwassersicher gemacht werden. Das besagt das neue Hochwasserschutzgesetz II, das der Bundestag verabschiedet hat. Danach sind neue Öl-Heizungen künftig dann verboten, wenn es eine Alternative zu vertretbaren Kosten gibt. Bestehende Anlagen müssen in sogenannten Überschwemmungsgebieten innerhalb von fünf Jahren gesichert werden.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Das zweite Hochwasserschutzgesetz ist ein guter Kompromiss. Wir fördern damit hochwasserangepasstes Bauen und private Vorsorge, um Schäden durch künftige Hochwässer vorzubeugen.“

Lesen Sie mehr zu den neuen Bestimmungen bitte hier…

Hochwasser
IWO Beratung

(15.05.2017) Welche Heizung fürs Eigenheim? Fünf Heizsysteme im Vergleich

Die Heizungsmodernisierung – eine Maßnahme, die gut überlegt sein will. Schließlich soll die neue Heizung nicht nur für Behaglichkeit sorgen, sondern auch noch sparsam im Verbrauch, klimaschonend und kostengünstig in der Anschaffung sein. Dafür müssen sich Hausbesitzer zunächst einen Überblick über die Möglichkeiten…

Die Heizungsmodernisierung – eine Maßnahme, die gut überlegt sein will. Schließlich soll die neue Heizung nicht nur für Behaglichkeit sorgen, sondern auch noch sparsam im Verbrauch, klimaschonend und kostengünstig in der Anschaffung sein. Dafür müssen sich Hausbesitzer zunächst einen Überblick über die Möglichkeiten verschaffen.

 Ist die Heizung älter als 20 Jahre, lohnt sich in den meisten Fällen ein Austausch. Die Klassiker unter den modernen Heizungen sind Gas- und Öl-Brennwertkessel. Beide nutzen die eingesetzte Energie nahezu komplett aus und sind so sehr effizient. Für eine Gasheizung ist allerdings ein Anschluss ans Gasnetz erforderlich, bei der Ölheizung lagert der Energievorrat im eigenen Tank. Das macht unabhängig, spart Gebühren und ermöglicht den Energieeinkauf bei günstigen Preislagen.

IWO Beratung
IWO Brennwert

(12.05.2017) Förderung von Brennwerttechnik: Geplante Streichung bremst Modernisierer aus

Die vom Bundeswirtschaftsministerium geplante Neuordnung der finanziellen Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen stößt auf Widerspruch. Kritisiert wird vor allem, dass Heizungsmodernisierungen mit Brennwerttechnik spätestens ab 2020 nicht mehr gefördert werden sollen. „Statt die Anreize zur Effizienzverbesserung in den Heizungskellern zu erhöhen

Die vom Bundeswirtschaftsministerium geplante Neuordnung der finanziellen Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen stößt auf Widerspruch. Kritisiert wird vor allem, dass Heizungsmodernisierungen mit Brennwerttechnik spätestens ab 2020 nicht mehr gefördert werden sollen. „Statt die Anreize zur Effizienzverbesserung in den Heizungskellern zu erhöhen, plant man deren Streichung. Das ist nicht nachvollziehbar und wird die ohnehin noch zu niedrige Modernisierungsrate weiter drosseln“, beklagt Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO). 

IWO Brennwert
IWO Grenzwertgeber

(09.05.2017) Mehr Sicherheit beim Heizöltanken – Alte Grenzwertgeber jährlich kontrollieren

Ein kleines Bauteil sorgt beim Betanken von Ölheizungsanlagen für große Sicherheit: der sogenannte Grenzwertgeber. Er ist oben im Tank verbaut und während der Betankung mit dem Tankwagen gekoppelt. Im Ernstfall wird der Tankvorgang automatisch gestoppt und so das Überfüllen des Tanks verhindert. In der für März geplanten Veröffentlichung der…

Ein kleines Bauteil sorgt beim Betanken von Ölheizungsanlagen für große Sicherheit: der sogenannte Grenzwertgeber. Er ist oben im Tank verbaut und während der Betankung mit dem Tankwagen gekoppelt. Im Ernstfall wird der Tankvorgang automatisch gestoppt und so das Überfüllen des Tanks verhindert. In der für März geplanten Veröffentlichung der Technischen Regel wassergefährdender Stoffe „Anforderungen an bestehende Heizölverbraucheranlagen“ (TRwS 791-2) ist nun festgelegt, dass Grenzwertgeber mit Baujahr vor 1985 einmal jährlich vom Experten auf ihre uneingeschränkte Funktion kontrolliert werden müssen.

IWO Grenzwertgeber
IWO Beratung

(06.05.2017) AwSV: bundeseinheitliche Regelung betrifft auch die Heizöllagerung / Der Eigentümer ist und bleibt für den ordnungsgemäßen Zustand seiner Tankanlage verantwortlich

Die neue „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ (AwSV) wurde jetzt veröffentlicht und tritt zum 1. August 2017 in Kraft. Erstmalig gibt es damit eine bundeseinheitliche Regelung auf diesem Gebiet, die auch die Heizöllagerung betrifft. Nach langem Ringen um die AwSV ging es am Ende unerwartet schnell. Das Ergebnis ist für…

Die neue „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ (AwSV) wurde jetzt veröffentlicht und tritt zum 1. August 2017 in Kraft. Erstmalig gibt es damit eine bundeseinheitliche Regelung auf diesem Gebiet, die auch die Heizöllagerung betrifft.

Nach langem Ringen um die AwSV ging es am Ende unerwartet schnell. Das Ergebnis ist für Branchenkenner weniger überraschend: „Da viele der bisherigen Länderregelungen in die neue Verordnung eingeflossen sind, sind die Änderungen im Bereich der Heizöltanks überschaubar“, erklärt Thomas Uber, Repräsentant des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) und Sachverständiger für VAwS-Anlagen. Der Eigentümer ist und bleibt für den ordnungsgemäßen Zustand seiner Tankanlage verantwortlich. Es sind bei bestehenden Heizöltanks gegebenenfalls gering-investive Maßnahmen notwendig, wie etwa die Nachrüstung eines Antiheberventils oder einer Tankuhr auf jedem Tank oder die Umstellung auf den Einstrangbetrieb.

Für Fachbetriebe gibt es eine wichtige Neuerung: Die Fachbetriebspflicht wird durch die neue AwSV in einigen Bundesländern ausgeweitet und gilt nun bundesweit für Heizöltanks mit einem Volumen größer als 1.000 Liter. Neu ist die Fachbetriebspflicht damit für Baden-Württemberg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Hier sollten Handwerksbetriebe, die noch nicht als Fachbetrieb zertifiziert sind, das bis zum August 2017 nachholen.

Auch die Prüfpflichten für Heizöltanks sind nun bundeseinheitlich, haben sich im Vergleich zu den bisherigen Länderverordnungen jedoch nur marginal verändert. Es gilt weiterhin eine wiederkehrende Prüfpflicht für alle unterirdischen Tanks, für oberirdische Anlagen größer als 1.000 Liter in Schutzgebieten sowie für alle Tanks mit mehr als 10.000 Litern Volumen. „Die neue AwSV ist eine sinnvolle Weiterentwicklung der bisherigen Verordnungen und sorgt dank der bundesweiten Vereinheitlichung für deutlich mehr Übersichtlichkeit“, so IWO-Geschäftsführer Adrian Willig.

IWO Beratung
News

(05.05.2017) Jetzt Heizöl bestellen ! Heizölpreise auf niedrigsten Stand seit 6 Monaten

Jetzt Heizöl bestellen Haben Sie noch Platz im Heizöltank? Wir empfehlen: Beobachten Sie die Preisentwicklung von Heizöl und holen Sie sich Vorrat, denn derzeit fallen die Ölpreise und damit auch die Preise für Heizöl.Die Heizölpreise erreichten heute den geringsten Stand seit knapp 6 Monaten. Möglich ist, dass der Preisrutsch sich in den nächsten…

Jetzt Heizöl bestellen

Haben Sie noch Platz im Heizöltank? Wir empfehlen: Beobachten Sie die Preisentwicklung von Heizöl und holen Sie sich Vorrat, denn derzeit fallen die Ölpreise und damit auch die Preise für Heizöl.Die Heizölpreise erreichten heute den geringsten Stand seit knapp 6 Monaten. Möglich ist, dass der Preisrutsch sich in den nächsten Tagen fortsetzt.

News
Wartung

(04.05.2017) Viessmann weiht CO2-neutrale Verkaufsniederlassung in Hamburg ein


Wärme- und Strombedarf vollständig durch erneuerbare Energien gedeckt Hamburg, 3.5.2017 – Die Viessmann Group hat in Hamburg ihre neue Verkaufsniederlassung eingeweiht. Der Heiztechnikhersteller investierte insgesamt 3,5 Millionen Euro in den Standort, an dem 20 Mitarbeiter den Marktpartnern der Region mit Betreuung und Beratung zur Verfügung stehen. Darüber hinaus…

Wärme- und Strombedarf vollständig durch erneuerbare Energien gedeckt

Hamburg, 3.5.2017 – Die Viessmann Group hat in Hamburg ihre neue Verkaufsniederlassung eingeweiht. Der Heiztechnikhersteller investierte insgesamt 3,5 Millionen Euro in den Standort, an dem 20 Mitarbeiter den Marktpartnern der Region mit Betreuung und Beratung zur Verfügung stehen. Darüber hinaus finden in den Räumen der Niederlassung regelmäßig Schulungen und Informationsveranstaltungen statt. Zur offiziellen Einweihungsfeier kamen mehr als 100 Marktpartner sowie Vertreter der Fachverbände und der Wirtschaft.

Wartung
Berliner Energietage 2017

(30.04.2017) Energiewende und Klimaschutz: Berliner ENERGIETAGE 2017 vom 3.-5. Mai


Die Leitveranstaltung der Energiewende in Deutschland lädt vom 3. bis 5. Mai zum fachlichen Austausch und kritischen Diskurs / Begleitmesse Energie-Impulse Mit über 50 Veranstaltungen und rund 300 Referentinnen und Referenten bieten die ENERGIETAGE 2017 ein Forum zu aktuellen Themen in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz. Dazu gehören etwa die Perspektiven der…

Die Leitveranstaltung der Energiewende in Deutschland lädt vom 3. bis 5. Mai zum fachlichen Austausch und kritischen Diskurs / Begleitmesse Energie-Impulse

Mit über 50 Veranstaltungen und rund 300 Referentinnen und Referenten bieten die ENERGIETAGE 2017 ein Forum zu aktuellen Themen in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz. Dazu gehören etwa die Perspektiven der Sektorkopplung, durch welche die Stromwende zu einer sektorenübergreifenden Energiewende werden soll. Im Fokus zahlreicher Veranstaltungen steht darüber hinaus die „Wärmewende“. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem „Faktor Mensch“ – ein Thema, das in der Diskussion bislang sträflich vernachlässigt wurde.

Mehr als 60 Institutionen gestalten das Programm der ENERGIETAGE 2017. Dazu gehören die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie Umwelt und Bau (BMUB), das Berliner ImpulsE-Programm des Landes Berlin, zahlreiche Branchenverbände, wissenschaftliche Einrichtungen, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen sowie Initiativen und Unternehmen.

Die Begleitmesse Energie-Impulse bietet Gelegenheit, sich individuell über Innovationen zu informieren und frische Ideen mit Kolleginnen und Kollegen anderer Branchen auszutauschen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.energietage.de

Berliner Energietage 2017
Taschenrechner der auf Geld liegt

(28.04.2017) Energie teurer – Inflation steigt im April auf 2,0 Prozent


Im Ostermonat April sind die Preise für Energie und Urlaubsreisen nach oben geklettert. Laut Statistischem Bundesamt in Wiesbaden stieg die Inflation auf 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im März 2017 hatte die Rate im Vergleich zum Vorjahr noch bei 1,6 Prozent gelegen. Ökonomen rechnen damit, dass sich die Teuerung wieder abschwächt. Bei den Energiepreisen wurde ein…

Im Ostermonat April sind die Preise für Energie und Urlaubsreisen nach oben geklettert. Laut Statistischem Bundesamt in Wiesbaden stieg die Inflation auf 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im März 2017 hatte die Rate im Vergleich zum Vorjahr noch bei 1,6 Prozent gelegen. Ökonomen rechnen damit, dass sich die Teuerung wieder abschwächt. Bei den Energiepreisen wurde ein Plus von 5,1 Prozent registriert.

Taschenrechner der auf Geld liegt
BauMesse NRW

(27.04.2017) BauMesse NRW 28. – 30. April 2017: Aussteller informieren über Energiesparen und Heizungsmodernisierung


BauMesse NRW 28. – 30. April 2017  Messe Westfalenhallen DortmundSie wollen sich fachlich, gezielt und objektiv informieren und Lösungen finden? Sie wollen (ökologisch) bauen? Energie sparen? Neue Heizung, neue Fenster? Sie wollen in puncto Einrichtung „up to date“ sein? Sie interessieren sich für Wohneigentum? Wo sonst gibt es so viel gebündelte Informationen an einem…

BauMesse NRW 28. – 30. April 2017  Messe Westfalenhallen Dortmund Sie wollen sich fachlich, gezielt und objektiv informieren und Lösungen finden? Sie wollen (ökologisch) bauen? Energie sparen? Neue Heizung, neue Fenster? Sie wollen in puncto Einrichtung „up to date“ sein? Sie interessieren sich für Wohneigentum? Wo sonst gibt es so viel gebündelte Informationen an einem Ort und in kürzester Zeit wie auf der BauMesse NRW? Ob Neu- oder Altbau, ob kleine oder größere Investitionen bevorstehen:

Die BauMesse NRW bietet Ihnen geballte und umfangreiche Informationen aus jeglichen Fachbereichen. Nationale und internationale Aussteller beraten Sie kompetent und haben gerne Zeit für Sie. Und das beste: mit einer Eintrittskarte haben Sie nicht nur Zugang zu der BauMesse NRW, sondern auch zu den Fachvorträgen namhafter Referenten. Ohne Mehrpreis! 

Die besten Angebote, die neuesten Produkte, die innovativsten Ideen. Alle(s) unter einem Dach!

BauMesse NRW
Brennwert Überprüfung

(26.04.2017) Bayern: Zuschüsse für mehr Energieeffizienz

Land fördert weiter neue Brennwertheizungen Bayern setzt mit der Wiederaufnahme des 10.000-Häuser-Programmes auch die Förderung von Öl- und Gas-Brennwerttechnik fort. Hausbesitzer, die solche Modernisierungen vornehmen, werden vom Freistaat mit einem Förderbetrag von 500 Euro unterstützt, wenn die bestehende Heizung bereits zwischen 25 und 30 Jahre alt ist….

Land fördert weiter neue Brennwertheizungen

Bayern setzt mit der Wiederaufnahme des 10.000-Häuser-Programmes auch die Förderung von Öl- und Gas-Brennwerttechnik fort. Hausbesitzer, die solche Modernisierungen vornehmen, werden vom Freistaat mit einem Förderbetrag von 500 Euro unterstützt, wenn die bestehende Heizung bereits zwischen 25 und 30 Jahre alt ist. Argumente dafür sind die hohe Wirtschaftlichkeit und die Effizienz solcher Heizungserneuerungen.

„Für das Gelingen der Energiewende Im Gebäudebereich sind sozialverträgliche und schnell wirksame Lösungen unabdingbar. Brennwerttechnik kann dabei helfen, zeitnah erhebliche Effizienzsteigerungen zu erzielen. Deshalb ist die Förderung für diese Sanierungsmaßnahme gut angelegt“, betont Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO). Kombiniert mit weiteren Fördermitteln könnten Hausbesitzer in Bayern nun rund 1.700 Euro Zuschuss für eine neue Öl-Brennwertheizung erhalten.

„Im Freistaat gibt es fast 1,2 Millionen Ölheizungen, vorwiegend im ländlichen Raum. Rund die Hälfte davon ist bereits älter als 20 Jahre“, erläutert Andreas Mayer, IWO-Repräsentant in Bayern. Eine Modernisierung mit Öl-Brennwerttechnik sei für die Hauseigentümer oftmals ohne technisch sinnvolle oder bezahlbare Alternative. „Eine solche Modernisierung kann den Brennstoffbedarf und die Emissionen um bis zu 30 Prozent reduzieren. Auch eine Kombination mit erneuerbaren Energien wie Solarthermie und Holz ist vergleichsweise einfach möglich und wird von immer mehr Hausbesitzern genutzt“, so Maier. Das 10.000-Häuser-Programm sei daher eine gute Maßnahme, wie der Erfolg im vergangenen Jahr gezeigt habe. „Andere Bundesländer wären gut beraten, sich an diesem Vorbild zu orientieren.“  

Brennwert Überprüfung
IWO Hybrid

(22.04.2017) Neue Finanzierungsmodelle für die Energiewende – Studie erwähnt CO2-Steuer

Institut für Wärme-und Öltechnik mahnt zu Besonnenheit Im Vorfeld des Bundestagswahlkampfes diskutiert die Fachwelt derzeit künftige Finanzierungsmodelle für die Energiewendekosten. Jüngster Vorstoß: die Studie „Neue Preismodelle für Energie“ der Initiative Agora Energiewende. Während andere Untersuchungen die Ausweitung der EEG-Umlage…

Institut für Wärme-und Öltechnik mahnt zu Besonnenheit

Im Vorfeld des Bundestagswahlkampfes diskutiert die Fachwelt derzeit künftige Finanzierungsmodelle für die Energiewendekosten.

Jüngster Vorstoß: die Studie „Neue Preismodelle für Energie“ der Initiative Agora Energiewende. Während andere Untersuchungen die Ausweitung der EEG-Umlage auf Wärme und Verkehr oder eine Finanzierung durch die Einkommenssteuer anregen, spricht sich diese Studie unter anderem für eine CO2-Steuer aus.

IWO Hybrid
Heizregler

(19.04.2017) Heizöl und Gas: Höhere Heizkosten durch strengen Winter

Im Winter 2016/2017 mussten Verbraucher mehr Geld für Heizkosten ausgeben als im Vorjahr. Vorallem im November und Dezember war es kälter als in der Heizsaison zuvor. Im Durchschnitt mussten Haushalte bis zu 12 Prozent mehr für Energie ausgeben. Lesen Sie mehr zum Thema bitte…

Im Winter 2016/2017 mussten Verbraucher mehr Geld für Heizkosten ausgeben als im Vorjahr. Vorallem im November und Dezember war es kälter als in der Heizsaison zuvor. Im Durchschnitt mussten Haushalte bis zu 12 Prozent mehr für Energie ausgeben. Lesen Sie mehr zum Thema bitte hier…

Heizregler
Technikum

(15.04.2017) Eröffnet: Viessmann stärkt Innovationskraft mit neuem Technikum


50 Millionen Euro Investition: Forschungs- und Entwicklungszentrum in Anwesenheit der Bundeskanzlerin und des hessischen Wirtschaftsministers am 12.4.2017 eröffnet Allendorf – Im Beisein der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und des hessischen Ministers für Wirtschaft, Energie, Verkehr und LandesentwicklungTarek Al-Wazir hat die Viessmann Group ihr neues Forschungs- und…

50 Millionen Euro Investition: Forschungs- und Entwicklungszentrum in Anwesenheit der Bundeskanzlerin und des hessischen Wirtschaftsministers am 12.4.2017 eröffnet

Allendorf – Im Beisein der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und des hessischen Ministers für Wirtschaft, Energie, Verkehr und LandesentwicklungTarek Al-Wazir hat die Viessmann Group ihr neues Forschungs- und Entwicklungszentrum Technikum eingeweiht. Der international führende Hersteller von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen setzt mit der Investition von 50 Millionen Euro einen Meilenstein für die interdisziplinäre Entwicklung von Innovationen.

Technikum
Ölpumpe

(11.04.2017) Rohölimporte Februar 2017: 6,1 % weniger als im Vorjahr

Im Februar 2017 wurden nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 7,0 Millionen Tonnen Rohöl in die Bundesrepublik Deutschland eingeführt. Das waren 6,1 % weniger als ein Jahr zuvor (7,5 Millionen Tonnen).

Der Durchschnittspreis für die Tonne Rohöl frei deutsche Grenze betrug im Februar 375,37 Euro und lag damit um…

Im Februar 2017 wurden nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 7,0 Millionen Tonnen Rohöl in die Bundesrepublik Deutschland eingeführt. Das waren 6,1 % weniger als ein Jahr zuvor (7,5 Millionen Tonnen).

Ölpumpe
Heizungs-Beratung

(02.04.2017) Mit der Aktion „Deutschland macht Plus!“ bis zu 3.200 Euro Zuschüsse sichern

Rund 3.200 Euro Zuschuss für neue Heizung möglich

Hausbesitzer, die ihre Ölheizung erneuern, reduzieren dadurch dauerhaft Brennstoffbedarf und Emissionen. Denn moderne Geräte mit Brennwerttechnik erreichen eine Effizienz von fast 100 Prozent. Noch höhere Einsparungen lassen sich durch die Einbindung erneuerbarer Energien erzielen. Wer auf effiziente Heiztechnik setzt, wird auch finanziell…

Rund 3.200 Euro Zuschuss für neue Heizung möglich

Hausbesitzer, die ihre Ölheizung erneuern, reduzieren dadurch dauerhaft Brennstoffbedarf und Emissionen. Denn moderne Geräte mit Brennwerttechnik erreichen eine Effizienz von fast 100 Prozent. Noch höhere Einsparungen lassen sich durch die Einbindung erneuerbarer Energien erzielen. Wer auf effiziente Heiztechnik setzt, wird auch finanziell unterstützt: Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Deutschland macht Plus!“ können sich Modernisierer noch bis zum 31.12.2017 Zuschüsse in Höhe von rund 3.200 Euro sichern.

Effizient, zuverlässig und bezahlbar: Ölheizungen mit Brennwerttechnik können einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Das zeigt auch die zuletzt stark gestiegene Nachfrage mit Absatzzuwächsen von rund 30 Prozent. Besonders zukunftsträchtig: Öl-Hybridheizungen, die zum Beispiel zusätzlich noch eine solarthermische Anlage einbinden und so die Vorteile von zwei verschiedenen Wärmequellen miteinander verbinden.

Förderprogramme clever kombinieren

Heizölkunden, die im Rahmen der Aktion modernisieren, können künftig insgesamt rund 3.200 Euro Zuschuss kassieren. Dieser setzt sich aus drei Komponenten zusammen, wie Olaf Bergmann, beim Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) für „Deutschland macht Plus!“ verantwortlich, erklärt: „Die KfW-Förderbank unterstützt den Einbau eines Öl-Brennwertgeräts beim Kesseltausch mit zehn Prozent der Investitionskosten. Das sind 950 Euro bei einer Installationsrechnung von beispielsweise 9.500 Euro. Dazu kommt unsere Aktionsprämie von 250 Euro, wenn der Hausbesitzer einen Öl-Brennwertkessel eines teilnehmenden Geräteherstellers wählt und spätestens neun Monate nach der Modernisierung mindestens 1.500 Liter Heizöl bei einem teilnehmenden Mineralölhändler tankt. Zusätzlich gibt es für eine Öl-Solarkombination bis zu 2.000 Euro Extraförderung aus dem Marktanreizprogramm der BAFA.“ Ergänzend oder alternativ seien noch weitere attraktive Förderungen möglich, wie etwa das 10.000-Häuser-Programm in Bayern oder erhöhte Modernisierungszuschüsse aus dem „Anreizprogramm Energieeffizienz“ der KfW.

Spezieller Service hilft bei Anträgen

Damit Modernisierer hier den Überblick behalten und sich die optimale Förderung für ihr Projekt sichern können, stellt das IWO einen speziellen Fördermittel-Service bereit. Von diesem erhalten Hausbesitzer umfassende Unterstützung bis hin zu unterschriftsfertig ausgefüllten Antragsformularen. „Wichtig ist dabei vor allem das Einhalten von Fristen. So muss der Förderantrag an die KfW unbedingt vor Beginn der Modernisierungsarbeiten gestellt werden“, berichtet Olaf Bergmann. Genauere Informationen zur Aktion, zum Fördermittel-Service sowie teilnehmenden Heizgeräteherstellern und Mineralölhändlern stehen ab sofort unter www.deutschland-macht-plus.de bereit. Die Aktion läuft bis zum 31. Dezember 2017.

Heizungs-Beratung
Kaminofen-Prüfung vom TÜV

(29.03.2017) Kohlenmonoxid: Heizung und Kamin regelmäßig warten – TÜV Rheinland informiert

Kohlenmonoxid ist geruchlos, farblos und geschmacklos, aber lebensgefährlich. Ein schleichendes Gift, das unlängst in Bayern sechs Jugendlichen das Leben kostete. „Auch Kamine und Heizthermen können zur Gefahr werden“, betont Mario Reimbold, Experte für Feuerungsanlagen bei TÜV Rheinland, obwohl alle Geräte nach entsprechenden Verordnungen geprüft…

Kohlenmonoxid ist geruchlos, farblos und geschmacklos, aber lebensgefährlich. Ein schleichendes Gift, das unlängst in Bayern sechs Jugendlichen das Leben kostete. „Auch Kamine und Heizthermen können zur Gefahr werden“, betont Mario Reimbold, Experte für Feuerungsanlagen bei TÜV Rheinland, obwohl alle Geräte nach entsprechenden Verordnungen geprüft werden, bevor sie auf den Markt kommen, beispielsweise von TÜV Rheinland. Viele Unglücke können aber verhindert werden, insbesondere durch regelmäßige Wartung der Feuerstellen.

Kaminofen-Prüfung vom TÜV
IWO Beratung

(28.03.2017) Premiumheizöl: Auftanken nach der Heizsaison

Hausbesitzer profitieren von Premiumheizöl Zahlreiche Heizöltanks werden im Frühling wieder aufgefüllt: Effizientere Heizungen und besser gedämmte Gebäude sorgen jedoch für einen immer geringeren Heizölverbrauch – und damit für deutlich größere Abstände zwischen den einzelnen Tankvorgängen. Das freut die Ölheizer, da…

Hausbesitzer profitieren von Premiumheizöl

Zahlreiche Heizöltanks werden im Frühling wieder aufgefüllt: Effizientere Heizungen und besser gedämmte Gebäude sorgen jedoch für einen immer geringeren Heizölverbrauch – und damit für deutlich größere Abstände zwischen den einzelnen Tankvorgängen. Das freut die Ölheizer, da ihre Energiekosten sinken. Allerdings bleibt das Heizöl nun auch immer länger im Tank. Aber schadet ihm das? Das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) weiß die Antwort auf diese Frage.

„Das heutige schwefelarme Heizöl erfüllt höchste Ansprüche. Wird es richtig gelagert, wird das Heizöl nicht schlecht“, sagt Jörg Franke, Heizöl-Experte im IWO. „Allerdings ist es ein Naturprodukt, das im Laufe der Jahre durchaus altert. Dies macht der Heizung bei fachgerecht installierter Öllagerungsanlage aber nichts aus, da sich Alterungsprodukte am Tankboden ablagern und nicht zum Brenner gelangen.“

IWO Beratung
Ölpumpe

(23.03.2017) Jetzt Heizöl bestellen! Heizölpreis erreicht niedrigsten Stand 2017

Preiswert Heizöl-Bestände für Ihr Zuhause auffüllen Der Frühling hat begonnen, mit steigenden Temperaturen muss nicht mehr ganz so viel geheizt werden. Aber: Die Preise sind niedrig, Heizöl ist lagerfähig und es ist der optimale Zeitpunkt, die Heizölbestände aufzufüllen. Trotz Förderkürzungen ist der Rohölpreis gefallen und hat am…

Preiswert Heizöl-Bestände für Ihr Zuhause auffüllen
Der Frühling hat begonnen, mit steigenden Temperaturen muss nicht mehr ganz so viel geheizt werden. Aber: Die Preise sind niedrig, Heizöl ist lagerfähig und es ist der optimale Zeitpunkt, die Heizölbestände aufzufüllen. Trotz Förderkürzungen ist der Rohölpreis gefallen und hat am Mittwoch die 50-Dollar-Marke unterschritten, erstmals nach knapp vier Monaten. Lesen Sie mehr zu den Gründen für den Preisrückgang bitte hier…
Ölpumpe
Heizölpreis Trend

(22.03.2017) Heizölpreise-Trend Mittwoch 22.03.2017: Heizölpreise setzen Preisrückgang fort

Rohölpreise der Sorte Brent nähern sich der Marke von 50 US-Dollar/Barrel – Euro weiter relativ stabilHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Dienstag gegenüber dem Schlussstand vom Montag um 0,3 % reduziert…

Rohölpreise der Sorte Brent nähern sich der Marke von 50 US-Dollar/Barrel – Euro weiter relativ stabil

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Dienstag gegenüber dem Schlussstand vom Montag um 0,3 % reduziert und stand zum Tagesschluss bei 57,84 Euro/100 L.

bundesdurchschnittliche Heizölpreisentwicklung
ISH

(21.03.2017) Positive Bilanz für ISH 2017: 200.114 Besucher und 2.482 Aussteller

Weltleitmesse für Wasser und Energie wächst im In- und Ausland Stimmung ausgesprochen gut

Die ISH, Weltleitmesse für den Verbund von Wasser und Energie, beweist einmal mehr ihre Bedeutung für Besucher und Aussteller. 2.482 Aussteller (Inland: 889, Ausland: 1.593) aus 61 Ländern, darunter alle Weltmarktführer, stellten in Frankfurt am Main auf einer…

ISH
Heizölpreis Trend

(20.03.2017) Heizölpreise-Trend Montag 20.03.2017: Heizölpreise zum Wochenstart seitwärts


US-Ölfrackingunternehmen bauen Ölförderung weiter aus und setzen damit Ölpreise unter Druck Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Freitag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 1,0 % verringert und…

US-Ölfrackingunternehmen bauen Ölförderung weiter aus und setzen damit Ölpreise unter Druck

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Freitag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 1,0 % verringert und stand zum Tagesschluss bei 57,69 Euro/100 L.

bundesdurchschnittliche Heizölpreisentwicklung
Ölpumpe

(16.03.2017) IWO: Erdölversorgung ist langfristig sicher


Ölreserven sind auf Rekordniveau Aktuelle Zahlen belegen es: Die Versorgung mit Erdöl ist dauerhaft sicher. Das geht aus der im Dezember 2016 veröffentlichten „Energiestudie 2016“ der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hervor. So liegen die weltweiten Ölreserven bei rund 216 Milliarden Tonnen und befinden sich damit weiterhin auf…

Ölreserven sind auf Rekordniveau

Aktuelle Zahlen belegen es: Die Versorgung mit Erdöl ist dauerhaft sicher. Das geht aus der im Dezember 2016 veröffentlichten „Energiestudie 2016“ der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hervor. So liegen die weltweiten Ölreserven bei rund 216 Milliarden Tonnen und befinden sich damit weiterhin auf Rekordniveau. Diese Zahl umfasst die mit heutiger Technologie wirtschaftlich gewinnbaren Erdölmengen.

Ölpumpe
Feuer

(15.03.2017) Vorgemerkt: UNITI Mineralöltechnologie-Forum am 4. und 5. April 2017 in Stuttgart


Spannende Themen und bereits über 400 Anmeldungen aus mehr als 19 NationenAuch in diesem Jahr erwartet die Besucher in Stuttgart ein Programm voller inhaltlicher Glanzpunkte: Ob Trends in der Mobilität, Neuigkeiten im Maschinen- und Apparatebau oder die Entwicklung passgerechter Kraft- und Schmierstoffe im Automotive- und Industriebereich – das UNITI…

Spannende Themen und bereits über 400 Anmeldungen aus mehr als 19 Nationen

Auch in diesem Jahr erwartet die Besucher in Stuttgart ein Programm voller inhaltlicher Glanzpunkte: Ob Trends in der Mobilität, Neuigkeiten im Maschinen- und Apparatebau oder die Entwicklung passgerechter Kraft- und Schmierstoffe im Automotive- und Industriebereich – das UNITI Mineralöltechnologie-Forum besticht durch seine Vielfalt und internationale Ausrichtung.

Feuer
Ölförderung

(10.03.2017) Rohöl: US-Reserven steigen – Ölpreis rutscht unter 50 Dollar

An den Rohstoffmärkten fiel der Preis für die US-Sorte WTI zwischenzeitlich unter die 50-Dollar-Marke. Zum erstem Mal seit dem 15. Dezember 2016. Auch die Nordsee-Sorte Brent verbilligte sich. Ein Grund für den Preisfall: Die Mitglieder des Öl-Förderkartells sind sich uneinig, ob sie auch im zweiten Halbjahr 2017 die Fördermengen weiter begrenzen wollen….

An den Rohstoffmärkten fiel der Preis für die US-Sorte WTI zwischenzeitlich unter die 50-Dollar-Marke. Zum erstem Mal seit dem 15. Dezember 2016. Auch die Nordsee-Sorte Brent verbilligte sich. Ein Grund für den Preisfall: Die Mitglieder des Öl-Förderkartells sind sich uneinig, ob sie auch im zweiten Halbjahr 2017 die Fördermengen weiter begrenzen wollen. Richtungsweisend soll die Opec-Minister-Konferenz im Mai sein.Lesen Sie weitere Informationen zum Ölpreis und zu den Ländern, die die größte Öl-Nachfrage haben, bitte hier…

Ölförderung
Heizölpreis Trend

(10.03.2017) Heizölpreise-Trend Freitag 10.03.2017: Heizölpreise mit Abschlag ins Wochenende

Weiter schwache Rohölpreise und ein stabilerer Euro lassen Heizölpreise auch heute erneut fallenHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Donnerstag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,7 % verringert und…

Weiter schwache Rohölpreise und ein stabilerer Euro lassen Heizölpreise auch heute erneut fallen

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Donnerstag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,7 % verringert und stand zum Tagesschluss bei 60,96 Euro/100 L, damit konnte die Marke von 61 Euro/100 Liter nicht gehalten werden.

Heizölpreisentwicklung Statistik
Solar Aufbau

(08.03.2017) Heizungsmarkt: Ölheizungen werden überdurchschnittlich oft mit thermischer Solaranlage ergänzt

Die Kombination von Öl-Brennwerttechnik und Solarthermie sorgt für einen geringeren Brennstoffbedarf.Rund 94 Prozent der 2016 in Deutschland verkauften Ölheizungen sind hocheffiziente Brennwertgeräte. Das geht aus der jüngsten Statistik des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hervor. Wie zudem eine Handwerkerbefragung des Instituts für Wärme und…

Die Kombination von Öl-Brennwerttechnik und Solarthermie sorgt für einen geringeren Brennstoffbedarf. Rund 94 Prozent der 2016 in Deutschland verkauften Ölheizungen sind hocheffiziente Brennwertgeräte. Das geht aus der jüngsten Statistik des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hervor. Wie zudem eine Handwerkerbefragung des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) zeigt, werden Ölheizungen überdurchschnittlich oft mit einer thermischen Solaranlage ergänzt. Insgesamt gibt es diese Kombination hierzulande nun schon 928.000 Mal und damit bei 41 Prozent aller Solaranlagen.

Solar Aufbau
Taschenrechner der auf Geld liegt

(02.03.2017) Energie teurer – Verbraucherpreise im Februar 2017 voraus­sichtlich um 2,2 % höher als im Februar 2016


Für Energie mussten Verbraucher 7,2 Prozent mehr zahlen als im Februar 2016.Laut Statistischem Bundesamt wird die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – im Februar 2017 voraussichtlich 2,2 % betragen. Eine solch hohe Inflationsrate wurde zuletzt im August 2012 gemessen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden…

Für Energie mussten Verbraucher 7,2 Prozent mehr zahlen als im Februar 2016. Laut Statistischem Bundesamt wird die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – im Februar 2017 voraussichtlich 2,2 % betragen. Eine solch hohe Inflationsrate wurde zuletzt im August 2012 gemessen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilt, steigen die Verbraucherpreise gegenüber Januar 2017 voraussichtlich um 0,6 %.(Quelle: Destatis)Lesen Sie mehr zum Thema Inflation und Verbraucherpreise bitte hier…

Taschenrechner der auf Geld liegt
Papierhaus im Gras

(28.02.2017) Schon mal vormerken: ISH 14.- 18. März 2017 Weltleitmesse für Heizungstechnik, Energie- und Klimatechnik sowie Erneuerbare Energien

Messetipp – Messe Frankfurt am MainDie ISH ist die weltgrößte Leistungsschau für innovatives Baddesign, energieeffiziente Heizungs- und Klimatechnik und erneuerbare Energien. In diesem Jahr ist das Motto „Water. Energy. Life.“. Vom 14. bis 18. März 2017 werden wieder über 2.400 Aussteller aus dem In- und Ausland erwartet. Öffnungszeiten ISH 14. –…

Messetipp – Messe Frankfurt am Main Die ISH ist die weltgrößte Leistungsschau für innovatives Baddesign, energieeffiziente Heizungs- und Klimatechnik und erneuerbare Energien. In diesem Jahr ist das Motto „Water. Energy. Life.“. Vom 14. bis 18. März 2017 werden wieder über 2.400 Aussteller aus dem In- und Ausland erwartet.

Öffnungszeiten ISH 14. – 18. März 2017

14. – 17. März 2017: 9 – 18 Uhr 18. März 2017: 9 – 17 Uhr (Publikumstag)

Innovations-Zentrum Pellets in Halle 9.0, Stand A05 Auch das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) ist mit dem Innovations-Zentrum Pellets wieder dabei. Auf dem Stand dreht sich alles rund ums Heizen mit Holzpellets. Branchenexperten geben Informationen zu Fördermitteln, Lagersicherheit, ENplus-Zertifizierung und die Schulungen zum „Pelletfachbetrieb“ für Heizungsbauer sowie zum „Fachstudio Pelletkaminofen“ für Ofenstudios. Zudem werden aktuelle Informationsmaterialien, Planungshilfen sowie Unterlagen mit Marketingtipps und Verkaufsargumenten für das Handwerk bereitgestellt. Am Modell „Pelletwerk“ im Maßstab 1:100 lässt sich die Produktion der kleinen Holzpresslinge aus Sägespänen besonders anschaulich nachvollziehen. Und wer das Gewicht des Pelletsofas richtig schätzt, kann als Hauptpreis ein iPad mini gewinnen! (Quelle: DEPI)Mehr zur ISH erfahren Sie hier…

Papierhaus im Gras
Baum auf einem Feld

(23.02.2017) IWO: Diskussion um Energiemix der Zukunft – Ölbrennwerttechnik ist idealer Partner für erneuerbare Energien

Institut für Wärme-und Öltechnik nimmt Stellung zu Broschüre des Vereins Zukunft Erdgas Ein relevanter Beitrag des Gebäudesektors für den Klimaschutz ist nur realistisch, wenn die dafür notwendigen Maßnahmen für die Menschen bezahlbar sind. Deswegen ist ein technologieoffener Wettbewerb um die besten und günstigsten Lösungen unverzichtbar….

Institut für Wärme-und Öltechnik nimmt Stellung zu Broschüre des Vereins Zukunft Erdgas

Ein relevanter Beitrag des Gebäudesektors für den Klimaschutz ist nur realistisch, wenn die dafür notwendigen Maßnahmen für die Menschen bezahlbar sind. Deswegen ist ein technologieoffener Wettbewerb um die besten und günstigsten Lösungen unverzichtbar. Der Verein Zukunft Erdgas präsentiert im Rahmen dieser Debatte jetzt eine fragwürdige Modellrechnung.

Baum auf einem Feld
Effizienzlabel

(22.02.2017) Effizienzlabel für ältere Öl-Heizungen: Etikett verdeutlicht Verbrauch

Schrittweise sollen in den kommenden Jahren alle mindestens 15 Jahre alten Heizungsanlagen mit Energieeffizienzlabeln ausgestattet werden. Mit Beginn des Jahres 2017 sind die Schornsteinfeger verpflichtet, die Etiketten kostenlos anzubringen. Ziel ist es, den Hausbesitzern einen Überblick über die Effizienz ihrer Anlage zu geben und sie so zum Austausch gegen einen sparsameren…

Schrittweise sollen in den kommenden Jahren alle mindestens 15 Jahre alten Heizungsanlagen mit Energieeffizienzlabeln ausgestattet werden. Mit Beginn des Jahres 2017 sind die Schornsteinfeger verpflichtet, die Etiketten kostenlos anzubringen. Ziel ist es, den Hausbesitzern einen Überblick über die Effizienz ihrer Anlage zu geben und sie so zum Austausch gegen einen sparsameren Heizkessel zu motivieren. Konventionelle Heizkessel werden in die Klassen E bis A eingestuft, finden sich also nur selten im grünen und damit guten Effizienzbereich wieder. Moderne Öl-Brennwertkessel hingegen erhalten mindestens die Effizienzklasse A. 

Label für die Ölheizung – die wichtigsten FragenWozu ein Heizungslabel?

Das Label soll Kunden dabei helfen, die Effizienz verschiedener Heizgeräte zu vergleichen. Gelabelt werden zurzeit öl-, gas- und strombetriebene heizungstechnische Produkte, aber auch Wärmespeicher und Solarthermieanlagen. Ziel ist es, die Verbraucher dazu zu bringen, bei der Entscheidung für eine neue Heizung die Energieeffizienz stärker zu berücksichtigen. 

Effizienzlabel
Heizregler

(14.02.2017) Umsatzsteigerung für Heizungsbauer und Installateure

Drei Prozent Wachstum gegenüber 2015 – Fachkräftemangel trübt StimmungSankt Augustin, 13. Februar 2017 – Das Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk hat im vergangenen Jahr mit 41,7 Milliarden Euro einen Rekordumsatz erwirtschaftet. Zehn Jahre zuvor lag der Umsatz noch bei 30,6 Milliarden Euro. Wachstumstreiber war das Modernisierungsgeschäft bei Bädern und…

Drei Prozent Wachstum gegenüber 2015 – Fachkräftemangel trübt Stimmung Sankt Augustin, 13. Februar 2017 – Das Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk hat im vergangenen Jahr mit 41,7 Milliarden Euro einen Rekordumsatz erwirtschaftet. Zehn Jahre zuvor lag der Umsatz noch bei 30,6 Milliarden Euro. Wachstumstreiber war das Modernisierungsgeschäft bei Bädern und Heizungen im Altbau. Hier lag der Umsatzanteil bei 72 Prozent. Hauptkundengruppe waren mit einem Anteil von 61,4 Prozent die privaten Auftraggeber – gefolgt von gewerblichen Kunden (16,5%), Wohnungsbaugesellschaften (13,1 %) und der öffentlichen Hand (9%).

Heizregler
Ökostrom

(13.02.2017) Ab 15.2.: Ausstellung zur Energiewende im Deutschen Museum München


energie.wenden – so heißt die Sonderaustellung, die ab dem 15. Februar 2017 im Deutschen Museum in München zu sehen ist. Die Schau beleuchtet zahlreiche Facetten des Themenfeldes Energie: Ölförderung, Atomkraft, Wasserkraft, Stromnetze, Elektromobilität, Solar-, Wasser-und Windenergie. Die Energiewende sei eine Jahrhundertaufgabe und müsse von der Gesellschaft…

energie.wenden – so heißt die Sonderaustellung, die ab dem 15. Februar 2017 im Deutschen Museum in München zu sehen ist. Die Schau beleuchtet zahlreiche Facetten des Themenfeldes Energie: Ölförderung, Atomkraft, Wasserkraft, Stromnetze, Elektromobilität, Solar-, Wasser-und Windenergie. Die Energiewende sei eine Jahrhundertaufgabe und müsse von der Gesellschaft getragen werden, so das Museum. Die Ausstellung stelle dafür Wissen zur Verfügung und rege zum Handeln an. Mehr zur Sonderausstellung erfahren Sie hier…

Ökostrom
Ölförderung

(09.02.2017) BAFA: Rohölimporte Ende 2016 zurückgegangen – Preis für Rohöl gestiegen

Rohöl-Info Dezember 2016Im Dezember 2016 wurden nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 7,8 Millionen Tonnen Rohöl in die Bundesrepublik Deutschland eingeführt. Das waren 6,0 % weniger als ein Jahr zuvor (8,3 Millionen Tonnen). Der Durchschnittspreis für die Tonne Rohöl frei deutsche Grenze betrug im Dezember…

Rohöl-Info Dezember 2016 Im Dezember 2016 wurden nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 7,8 Millionen Tonnen Rohöl in die Bundesrepublik Deutschland eingeführt. Das waren 6,0 % weniger als ein Jahr zuvor (8,3 Millionen Tonnen).

Der Durchschnittspreis für die Tonne Rohöl frei deutsche Grenze betrug im Dezember 362,98 Euro und lag damit um 31,4 % über dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats (276,16 Euro). Gegenüber November (310,39 Euro) ist der Grenzübergangspreis um 16,9 % gestiegen. Die deutsche Rohölrechnung belief sich im Dezember auf 2,8 Milliarden Euro und lag damit um 536,5 Millionen Euro höher als im Vorjahresmonat.

Ölförderung
Spardose in Haus Form

(08.02.2017) Programmierbare Thermostate helfen beim Energiesparen


Intelligente Wärme in der WohnungWenn man von der Arbeit nach Hause kommt, ist die Wohnung gemütlich warm, ist keiner Zuhause, wird Geld gespart: Programmierbare Thermostate helfen, die Wohnung dann zu beheizen, wenn es nötig ist und erspart dem Verbraucher das Hoch- und Herunterdrehen der Heizungen.  Um diese sinnvolle Technik zu nutzen, müssen Mieter und Hausbesitzer…

Intelligente Wärme in der WohnungWenn man von der Arbeit nach Hause kommt, ist die Wohnung gemütlich warm, ist keiner Zuhause, wird Geld gespart: Programmierbare Thermostate helfen, die Wohnung dann zu beheizen, wenn es nötig ist und erspart dem Verbraucher das Hoch- und Herunterdrehen der Heizungen.  Um diese sinnvolle Technik zu nutzen, müssen Mieter und Hausbesitzer nur das herkömmliche Drehthermostat durch ein programmierbares Gerät ersetzen.Heizungsbauer und Verbraucherzentralen können Auskunft geben. Mehr zum Thema lesen Sie bitte hier…

Spardose in Haus Form
E-World

(07.02.2017) Gestartet: Energiebranche trifft sich zur E-world Energy & Water in Essen


In Essen geht es ab heute um die Zukunft der Energiebranche. Bis Donnerstag, 9.2.2017, präsentieren rund 700 Aussteller ihre Dienstleistungen und Lösungen rund um die Energieversorgung. Die E-world ist international: Die Aussteller kommen aus 29 Ländern, erstmals mit dabei sind Australien, Südkorea und Israel. Ein umfangreiches Rahmenprogramm wie Fachvorträge, ein…

In Essen geht es ab heute um die Zukunft der Energiebranche. Bis Donnerstag, 9.2.2017, präsentieren rund 700 Aussteller ihre Dienstleistungen und Lösungen rund um die Energieversorgung. Die E-world ist international: Die Aussteller kommen aus 29 Ländern, erstmals mit dabei sind Australien, Südkorea und Israel. Ein umfangreiches Rahmenprogramm wie Fachvorträge, ein Fachkongress der EnergieAgentur.NRW oder beispielsweise die Vorstellung von Start-up-Unternehmen runden das Messeprogramm ab. Mehr zur E-world finden Sie unter diesem Link…

E-World
Heizregler

(07.02.2017) Fitnessprogramm für die Heizung – ein Angebot der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V

Leistung verbessern, Verbrauch senken, Förderprogramme nutzenViele Heizungsanlagen arbeiten ineffizient – sie verbrauchen zu viel und bescheren ihrem Besitzer unnötig hohe Heizkosten. Glücklicherweise sind häufig keine großen Investitionen erforderlich, um Brennstoffverbrauch und Kosten spürbar zu senken. Martin Brandis, Experte der Energieberatung der…

Leistung verbessern, Verbrauch senken, Förderprogramme nutzen Viele Heizungsanlagen arbeiten ineffizient – sie verbrauchen zu viel und bescheren ihrem Besitzer unnötig hohe Heizkosten. Glücklicherweise sind häufig keine großen Investitionen erforderlich, um Brennstoffverbrauch und Kosten spürbar zu senken. Martin Brandis, Experte der Energieberatung der Verbraucherzentrale, stellt die wichtigsten Stellschrauben vor:

Heizregler
Papierhaus im Gras

(01.02.2017) Messetipp: ISH vom 14.3.-18.3.2017 in Frankfurt am Main – Deutsches Pelletinstitut mit dabei

Weltgrößte Leistungsschau Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, Erneuerbare Energien und Baddesign in Frankfurt am Main 

Vom 14. bis 18. März 2017 werden wieder über 2.400 Aussteller aus dem In- und Ausland bei der Weltleitmesse ISH in Frankfurt am Main erwartet. Die Veranstaltung ist der internationale Branchentreffpunkt für Sanitär- und…

Weltgrößte Leistungsschau Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, Erneuerbare Energien und Baddesign in Frankfurt am Main 

Vom 14. bis 18. März 2017 werden wieder über 2.400 Aussteller aus dem In- und Ausland bei der Weltleitmesse ISH in Frankfurt am Main erwartet. Die Veranstaltung ist der internationale Branchentreffpunkt für Sanitär- und Heizungstechnik. In diesem Jahr ist das Motto „Water. Energy. Life.“. Es unterstreicht die Schwerpunkte der Leistungsschau: innovatives Baddesign, energieeffiziente Heizungs- und Klimatechnik und erneuerbare Energien

Innovations-Zentrum Pellets in Halle 9.0, Stand A05 Auch das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) ist mit dem Innovations-Zentrum Pellets wieder dabei. Auf dem Stand dreht sich alles rund ums Heizen mit Holzpellets. Branchenexperten geben Informationen zu Fördermitteln, Lagersicherheit, ENplus-Zertifizierung und die Schulungen zum „Pelletfachbetrieb“ für Heizungsbauer sowie zum „Fachstudio Pelletkaminofen“ für Ofenstudios. Zudem werden aktuelle Informationsmaterialien, Planungshilfen sowie Unterlagen mit Marketingtipps und Verkaufsargumenten für das Handwerk bereitgestellt. Am Modell „Pelletwerk“ im Maßstab 1:100 lässt sich die Produktion der kleinen Holzpresslinge aus Sägespänen besonders anschaulich nachvollziehen. Und wer das Gewicht des Pelletsofas richtig schätzt, kann als Hauptpreis ein iPad mini gewinnen

Quelle: Deutsches Pelletinstitut, DEPI

Papierhaus im Gras
Baum auf einem Feld

(28.01.2017) Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2017“ gestartet

Bis zum 15. April 2017 können sich Kommunen und Regionen mit ihren bereits erfolgreich realisierten Klimaprojekten im Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ bewerben. Es gibt Preise in den drei Kategorien „Kooperationsprojekte“, „Klimaanpassung“ und „Maßnahmen zur Bürgeraktivierung“. Das Preisgeld beträgt insgesamt 225.000…

Bis zum 15. April 2017 können sich Kommunen und Regionen mit ihren bereits erfolgreich realisierten Klimaprojekten im Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ bewerben. Es gibt Preise in den drei Kategorien „Kooperationsprojekte“, „Klimaanpassung“ und „Maßnahmen zur Bürgeraktivierung“. Das Preisgeld beträgt insgesamt 225.000 Euro.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Mit dem Wettbewerb ‚Klimaaktive Kommune’ wollen wir zeigen, wie Kommunen vor Ort Klimaschutz erfolgreich umsetzen können. Neben den tatsächlichen Einsparungen der Kommunen geht es auch um den Nachmach-Effekt der ausgezeichneten Projekte. Ich ermuntere alle Kommunen, sich auch in diesem Jahr wieder an diesem Wettbewerb zahlreich zu beteiligen.“

Baum auf einem Feld
Ölförderung

(23.01.2017) Öl: Höhere Preise durch Förderkürzungen der OPEC

 „Der Deal ist ein Erfolg“, sagte Russlands Energieminister Alexander Nowak am Sonntag in Wien. Die Länder würden sich an die Abmachung, ihre Öl-Förderung während der ersten Jahreshälfte 2017 drastisch zu drosseln, halten, so Nowak. Elf von 13 Opec-Staaten und elf Förderländer außerhalb der Organisation machen bei dem Deal, weniger Rohöl zu…

 „Der Deal ist ein Erfolg“, sagte Russlands Energieminister Alexander Nowak am Sonntag in Wien. Die Länder würden sich an die Abmachung, ihre Öl-Förderung während der ersten Jahreshälfte 2017 drastisch zu drosseln, halten, so Nowak. Elf von 13 Opec-Staaten und elf Förderländer außerhalb der Organisation machen bei dem Deal, weniger Rohöl zu fördern mit – das Ziel: höhere Weltmarktpreise. Auch über eine Verlängerung der Förder-Drosselung wird spekuliert. Lesen Sie mehr dazu hier…

Ölförderung
Solarzellen

(22.01.2017) IWO: Hausbesitzer kombinieren verschiedene Wärmequellen

Hausbesitzer mit einer Ölheizung setzen besonders oft zusätzlich auch auf erneuerbare Energien. Das zeigt eine GfK-Umfrage (Gesellschaft für Konsumforschung) unter mehr als 3.500 Hauseigentümern in Deutschland. Demnach nutzen 52,3 Prozent der ölbeheizten Haushalte eine weitere Wärmequelle. Am häufigsten bilden Holzkaminöfen und Solarwärme-Anlagen das…

Hausbesitzer mit einer Ölheizung setzen besonders oft zusätzlich auch auf erneuerbare Energien. Das zeigt eine GfK-Umfrage (Gesellschaft für Konsumforschung) unter mehr als 3.500 Hauseigentümern in Deutschland. Demnach nutzen 52,3 Prozent der ölbeheizten Haushalte eine weitere Wärmequelle. Am häufigsten bilden Holzkaminöfen und Solarwärme-Anlagen das zweite Standbein. Mit der Ölheizung als Basis der Wärmeversorgung sind 94 Prozent der befragten Ölheizungsbesitzer zufrieden oder sehr zufrieden. In den vergangenen Jahren wurden bei der Heizungsmodernisierung überwiegend effiziente Brennwertheizungen eingebaut. Ausschlaggebend für den Verbleib bei der Ölheizung ist laut Umfrage für viele Hausbesitzer unter anderem das gute Kosten-Nutzenverhältnis.

Förderung von Brennwerttechnik sinnvoll

Solarzellen
Mann berät Frau über Ölheizung

(17.01.2017) Richtlinien zur Heizöllagerung


Das Institut für Wärme und Öltechnik (IWO) informiert: Die Richtlinien zur Heizöllagerung in den verschiedenen Bundesländern können einer neuen Liste entnommen werden. In der aktuellen Übersicht des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) sind die 16 Länderregelungen zu den Prüfpflichten bei Heizöltanks einzeln abrufbar. „Wer…

Das Institut für Wärme und Öltechnik (IWO) informiert:

Die Richtlinien zur Heizöllagerung in den verschiedenen Bundesländern können einer neuen Liste entnommen werden. In der aktuellen Übersicht des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) sind die 16 Länderregelungen zu den Prüfpflichten bei Heizöltanks einzeln abrufbar. „Wer eine Ölheizung besitzt, ist verpflichtet, den ordnungsgemäßen Zustand der Tankanlage regelmäßig zu kontrollieren“, sagt Thomas Uber, Sachverständiger für VAwS-Anlagen ( Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen -Anm. d. Redaktion) beim IWO. „Sollte die Anlage wiederkehrend prüfpflichtig sein, muss rechtzeitig ein Sachverständiger zur Überprüfung der Anlage beauftragt und ein eventuell festgestellter Mangel behoben werden.“ Damit sich all diejenigen, die für eine Tankanlage verantwortlich sind, noch schneller einen Überblick über die Regularien zur Heizöllagerung in ihrem Bundesland verschaffen können, stehen diese nun in einer anschaulichen Liste zur Verfügung. Aufgeführt sind jeweils die vorgeschriebenen Prüfungen durch Sachverständige – abhängig von Lagervolumen sowie Größe des Heizöltanks und Standort der Anlage.

Zu finden ist die Übersicht unter www.zukunftsheizen.de/VAwS.

Quelle: Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) Foto: IWO

Mann berät Frau über Ölheizung
Energieeffizienz

(16.01.2017) Heizsysteme im Überblick

Experten raten: Ist eine Heizung älter als 20 Jahre lohnt es sich, über einen Austausch nachzudenken. Doch welches Heizsystem soll es sein? Öl- oder Gasheizung? Eine elektrische Wärmepumpe oder ein Pelletheizsystem? Gegenüber veralteter Heiztechnik spart ein modernes Brennwertgerät bis zu 30 Prozent Energie. Das Institut für Wärme- und Öltechnik (IWO)…

Experten raten: Ist eine Heizung älter als 20 Jahre lohnt es sich, über einen Austausch nachzudenken. Doch welches Heizsystem soll es sein? Öl- oder Gasheizung? Eine elektrische Wärmepumpe oder ein Pelletheizsystem? Gegenüber veralteter Heiztechnik spart ein modernes Brennwertgerät bis zu 30 Prozent Energie. Das Institut für Wärme- und Öltechnik (IWO) gibt Tipps und einen Überblick zu Heizssystemen unter diesem Link…

Energieeffizienz
Heizölpreis Tendenz

(16.01.2017) Heizölpreise-Tendenz Montag 16.01.2017: Heizölpreise zum Wochenstart etwas leichter

Stabiler Euro und fallende Rohölpreise helfen den Heizölpreisen zum Start in die neue WocheHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Freitag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,6 % erhöht und…

Stabiler Euro und fallende Rohölpreise helfen den Heizölpreisen zum Start in die neue Woche

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Freitag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,6 % erhöht und lag zum Tagesschluss bei 61,74 Euro/100 Liter.

Heizölpreisentwicklung Statistik
Feld und Himmel

(15.01.2017) Energiewende-Kosten: Rechnungshof kritisiert Bundeswirtschaftministerium


Mangelnde Steuerung und Mängel bei der Kontrolle der Energiewende, das Bundeswirtschaftministerium habe keinen Überblick über die finanziellen Auswirkungen der Energiewende. Seitens des Bundesrechnungshofes hagelt es Medienberichten zufolge in einem noch unveröffentlichen internen Prüfbericht an Kritik am BMWI. Elementare Fragen wie  ‚Was kostet die Energiewende…

Mangelnde Steuerung und Mängel bei der Kontrolle der Energiewende, das Bundeswirtschaftministerium habe keinen Überblick über die finanziellen Auswirkungen der Energiewende. Seitens des Bundesrechnungshofes hagelt es Medienberichten zufolge in einem noch unveröffentlichen internen Prüfbericht an Kritik am BMWI. Elementare Fragen wie  ‚Was kostet die Energiewende den Staat?‘ werden darin aufgeworfen. Mehr zum Thema können Sie hier lesen…

Feld und Himmel
Heizölpreis Tendenz

(11.01.2017) Heizölpreise-Tendenz Mittwoch 11.01.2017: Heizölpreise fallen dritten Tag in Folge


Ölpreise weiter unter Druck – Zweifel an der Umsetzung der beschlossenen Öl-Förderkürzung durch die Opec-Mitglieder wachsenHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Dienstag gegenüber dem Schlussstand vom…

Ölpreise weiter unter Druck – Zweifel an der Umsetzung der beschlossenen Öl-Förderkürzung durch die Opec-Mitglieder wachsen

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Dienstag gegenüber dem Schlussstand vom Montag um starke 2,0 % verringert und lag zum Tagesschluss bei 61,52 Euro/100 Liter – dem niedrigsten Stand bisher in 2017.

Heizölpreisentwicklung Statistik
Heizölpreis Tendenz

(10.01.2017) Heizölpreise-Tendenz Dienstag 10.01.2017: Heizölpreise mit starkem Rückwärtsgang

US-Ölfrackingfirmen nutzen als Regulativ den Ölpreisanstieg für die Erhöhung ihrer Ölproduktion – Opec-Förderkürzung verpufft vorerst ohne Wirkung an den ÖlmärktenHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am…

US-Ölfrackingfirmen nutzen als Regulativ den Ölpreisanstieg für die Erhöhung ihrer Ölproduktion – Opec-Förderkürzung verpufft vorerst ohne Wirkung an den Ölmärkten

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Montag gegenüber dem Schlussstand vom Wochenende um 0,4 % erhöht und lag zum Tagesschluss bei 62,77 Euro/100 Liter.

Heizölpreisentwicklung Statistik
Heizölpreis Tendenz

(06.01.2017) Heizölpreise-Tendenz Freitag 06.01.2017: Heizölpreise bleiben auch heute unter Druck


Überraschend starker Euro drückt ÖlpreiseHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Donnerstag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 1,0 % verringert und lag zum Tagesschluss bei 62,61 Euro/100…

Überraschend starker Euro drückt Ölpreise

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Donnerstag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 1,0 % verringert und lag zum Tagesschluss bei 62,61 Euro/100 Liter.

Heizölpreisentwicklung Statistik
Feld und Himmel

(06.01.2017) Hybridheizung: Zukunftssicherer Energiemix in einem Gerät

Hybridgeräte greifen flexibel auf verschiedene Energieträger zu und sorgen automatisch für die günstigste und effizienteste Betriebsweise – ganz egal wie sich die Rahmenbedingungen in Zukunft ändern. Wenn es um Energie und Heizung geht, gibt es viele Lösungsansätze und die Entscheidung für das ein oder andere Heizsystem ist nicht ganz einfach. Sicher ist…

Hybridgeräte greifen flexibel auf verschiedene Energieträger zu und sorgen automatisch für die günstigste und effizienteste Betriebsweise – ganz egal wie sich die Rahmenbedingungen in Zukunft ändern.

Wenn es um Energie und Heizung geht, gibt es viele Lösungsansätze und die Entscheidung für das ein oder andere Heizsystem ist nicht ganz einfach. Sicher ist nur, dass die Preise für fossile Brennstoffe und für Strom langfristig starken Schwankungen unterworfen sind. Gut,wenn man sich dann bei seiner Heizung nicht auf eine einzige Energiequelle festlegen muss, sondern mit einer Hybrid-Lösung auf Zukunftssicherheit setzen kann.

Feld und Himmel
2017

(03.01.2017) 2017: Änderungen für Energieverbraucher

Das neue Jahr bringt einige Änderungen im Bereich Energie für alle Verbraucher mit sich. Der Strom soll teuer werden, Heizkessel ab einem bestimmten Alter benötigen ein Heizungslabel und der Staubsauger darf ab September nur noch weniger als 900 Watt Leistung haben. Mehr über die Änderungen können Sie hier…

 

Das neue Jahr bringt einige Änderungen im Bereich Energie für alle Verbraucher mit sich. Der Strom soll teuer werden, Heizkessel ab einem bestimmten Alter benötigen ein Heizungslabel und der Staubsauger darf ab September nur noch weniger als 900 Watt Leistung haben. Mehr über die Änderungen können Sie hier lesen…

2017
Heizölpreis Tendenz

(03.01.2017) Heizölpreise-Tendenz Dienstag 3.01.2017: Heizölpreise steigen auch heute weiter

Opec-Förderkürzung steht weiter im Raum und lässt die Ölpreise vorerst weiter steigen, bei gleichzeitig schwachem Euro Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Montag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um…

Opec-Förderkürzung steht weiter im Raum und lässt die Ölpreise vorerst weiter steigen, bei gleichzeitig schwachem Euro

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Montag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,8 % erhöht und lag zum Tagesschluss bei 63,61 Euro/100 Liter.

Heizölpreisentwicklung Statistik
Papierhaus im Gras

(31.12.2016) Messe-Tipps und Termine 2017 im Überblick

Auch im kommenden Jahr stehen zahlreiche Messen zum Thema Energie, Energieeffizienz und Heizen auf dem Programm. Wir geben eine kleine Auswahl für den Beginn des Jahres: 7. – 8. Januar 2017  HavellandBau 2017, Neue Stadthalle FalkenseeDie Messe HavellandBau Falkensee ist eine Messe für Haus, Energie und Umwelt. Zahlreiche Aussteller präsentieren Produkte und Dienstleistungen…

Auch im kommenden Jahr stehen zahlreiche Messen zum Thema Energie, Energieeffizienz und Heizen auf dem Programm. Wir geben eine kleine Auswahl für den Beginn des Jahres:

7. – 8. Januar 2017  HavellandBau 2017, Neue Stadthalle Falkensee Die Messe HavellandBau Falkensee ist eine Messe für Haus, Energie und Umwelt. Zahlreiche Aussteller präsentieren Produkte und Dienstleistungen für Bau- und Modernisierungswillige sowie Haus- und Wohnungseigentümer:  Baustoffe, modernste Heizungsanlagen,  Gewinnung, die Nutzung sowie die Einsparung von Energie.

11.- 13. Januar 2017  eltec – Die Messe für Elektro- und Energietechnik, Messezentrum Nürnberg, mit Sonderschau E-Haus,  alles Wissenswerte rund um das Zukunftsthema Energieeffizienz und Smart Home erleben und erfahren: In Halle 5 steht das intelligent vernetzte E-Haus zum Ausprobieren. 

13.-15. Januar 2017 HAUS | BAU | ENERGIE Donaueschingen Messe für bauen, modernisieren und energiesparen. Über 70 Aussteller präsentieren Themen Hausbau, Energiesparen, Modernisierung, Innenausbau, Sicherheitstechnik, gesundes Wohnen und vieles mehr.

7. – 9. Februar 2017 : E-World Energy & Water 2017 in Essen Europas Leitmesse der Energie- und Wasserwirtschaft, Innovationen für die Energiebranche, Karriereforum, Start-ups
 
Papierhaus im Gras
Baum auf einem Feld

(29.12.2016) Bundesumweltministerium: 1.000 Unternehmen in Energieeffizienz-Netzwerken

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und der Initiative Energieeffizienz Netzwerke: Was haben ein Fußballclub, ein Zoo und die Stadtwerke gemeinsam? Antwort: Sie engagieren sich mit über 1.000 Unternehmen in Energieeffizienz-Netzwerken. Mit dem 100.sten Initiative Energieeffizienz-Netzwerk verdoppeln Bundesregierung und…

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und der Initiative Energieeffizienz Netzwerke: Was haben ein Fußballclub, ein Zoo und die Stadtwerke gemeinsam? Antwort: Sie engagieren sich mit über 1.000 Unternehmen in Energieeffizienz-Netzwerken. Mit dem 100.sten Initiative Energieeffizienz-Netzwerk verdoppeln Bundesregierung und Wirtschaftsorganisationen innerhalb von neun Monaten die Zahl der Wissensplattformen.

Ziel der Initiative ist es, bis zum Jahr 2020 rund 500 neue Energieeffizienz-Netzwerke mit Industrie, Handwerk, Handel, Gewerbe und Energiewirtschaft zu etablieren. Insgesamt beteiligen sich seit Start im Dezember 2014 bereits mehr als 1.000 Unternehmen an der Initiative im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE).

Baum auf einem Feld
Häuser im Herbst

(23.12.2016) Heizungs-Studie: Deutliches Potenzial für erneuerbare Energien

Studie von Thermondo und Vergleichsportal Toptarif befragte mehr als 1-tausend Eigenheimbesitzer Gas und Öl sind die beliebtesten Brennstoffe, Solarthermie und Erdwärme sind für Verbraucher interessant und wichtig sind allen Hauseigentümern eine langfunktionierende Heizung sowie geringe Betriebskosten. Diese und viele weitere Aspekte bilanziert eine Umfrage des Berliner…

Studie von Thermondo und Vergleichsportal Toptarif befragte mehr als 1-tausend Eigenheimbesitzer

Gas und Öl sind die beliebtesten Brennstoffe, Solarthermie und Erdwärme sind für Verbraucher interessant und wichtig sind allen Hauseigentümern eine langfunktionierende Heizung sowie geringe Betriebskosten. Diese und viele weitere Aspekte bilanziert eine Umfrage des Berliner Start-up Thermodo zum Thema Heizung. Danach haben die erneuerbaren Energien allerdings noch deutliches Potenzial. Nachholebedarf gibt es beim Thema Fördermöglichkeiten. Mehr zur Studie und zum Thema Heizen lesen Sie bitte hier…

…weiterlesen

Häuser im Herbst
Ökostrom

(22.12.2016) Vorgestellt: Start-up-Unternehmen der Energiebranche geben Verbraucher-Tipps


Welche staatlichen Förderungen gibt es, wenn ich meine Heizanlage modernisieren möchte? Wie komme ich an Finanzspritzen dafür heran? Welche neuen Geräte und Tipps gibt es, Wasser und Strom zu sparen? Energieheld, Thermodo oder Tado – so heißen neue Unternehmen bzw. Internetportale, die über Energieeffizienz, Gebäudesanierung, Kontakten zu Heizungsfachbetrieben…

Welche staatlichen Förderungen gibt es, wenn ich meine Heizanlage modernisieren möchte? Wie komme ich an Finanzspritzen dafür heran? Welche neuen Geräte und Tipps gibt es, Wasser und Strom zu sparen? Energieheld, Thermodo oder Tado – so heißen neue Unternehmen bzw. Internetportale, die über Energieeffizienz, Gebäudesanierung, Kontakten zu Heizungsfachbetrieben informieren und beraten oder technische Neuigkeiten anbieten. Clevere und interessante Ansätze und Lösungen sind auf jeden Fall dabei und helfen beim Sparen. Mehr dazu lesen Sie unter diesem Link…

Ökostrom
Heizöltank Kontrolle vom TÜV

(20.12.2016) Lagerung von Heizöl – Pflege des Heizöltanks

Dank modernster Heiztechnik und energieeffizienterem Bauen benötigen viele Hausbesitzer weniger Heizöl als früher und die gelieferte Menge bleibt länger im Tank. Gibt es ein Haltbarkeitsdatum für Heizöl? Wie warte ich den Heizöltank am besten? Einige interessante Aspekte lesen Sie dazu…

Dank modernster Heiztechnik und energieeffizienterem Bauen benötigen viele Hausbesitzer weniger Heizöl als früher und die gelieferte Menge bleibt länger im Tank. Gibt es ein Haltbarkeitsdatum für Heizöl? Wie warte ich den Heizöltank am besten? Einige interessante Aspekte lesen Sie dazu hier…

Heizöltank Kontrolle vom TÜV
IWO Heizung

(17.12.2016) Deutschland macht Plus!“: Noch bis Ende des Jahres Gratisservice für Förderanträge!

Das Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO) informiert: Modernisierungsaktion des IWOUm noch mehr Hausbesitzer für eine Heizungsmodernisierung mit Öl-Brennwert zu gewinnen, hat das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) eine besondere Offerte gestartet. Im Rahmen der Aktion „Deutschland macht Plus!“ wird bis 31. Dezember 2016 ein…

Das Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO) informiert: Modernisierungsaktion des IWO

Um noch mehr Hausbesitzer für eine Heizungsmodernisierung mit Öl-Brennwert zu gewinnen, hat das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) eine besondere Offerte gestartet. Im Rahmen der Aktion „Deutschland macht Plus!“ wird bis 31. Dezember 2016 ein kostenloser Fördermittel-Service angeboten.

Die Förderexperten des Partners febis Service GmbH recherchieren dafür alle möglichen regionalen und bundesweiten Förderprogramme und erstellen anhand eines konkreten Handwerkerangebots die fertigen Anträge für die optimale Fördermittelkombination einschließlich der für die KfW-Förderungen notwendigen Bestätigungen und Nachweise. Die Berater und KfW-Sachverständigen sind unter der Telefonnummer 06190/9263-435 erreichbar. Lag der reguläre Aktionspreis bislang bei 98 Euro bei erfolgter Förderung, ist dieses Angebot nun bis Ende dieses Jahres gratis (Stichtag der Antragstellung: 31. Dezember 2016). 

„Voraussetzung ist von unserer Seite lediglich, dass die Förderung für die Modernisierung mit einem Öl-Brennwertgerät eines bei ‚Deutschland macht Plus!‘ teilnehmenden Herstellers beantragt wird“, erklärt IWO-Marketingleiter Olaf Bergmann. „Wir freuen uns sehr, dass auch immer mehr Heizungsbauer ihren Kunden diesen Service empfehlen oder selbst direkt für ihre Kunden nutzen.“

IWO Heizung
Häuser

(16.12.2016) Umfrage Energiewende: Hausbesitzer halten staatliche Förderungen für nötig

Das Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO) informiert: Wärmewende: Hausbesitzer befürchten Überforderung: Drei Viertel der deutschen Hausbesitzer halten den Plan zur Energiewende im Gebäudebereich für nicht bezahlbar. Das zeigt eine neue, repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Rund 70 Prozent der Eigentümer…

Das Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO) informiert:

Wärmewende: Hausbesitzer befürchten Überforderung: Drei Viertel der deutschen Hausbesitzer halten den Plan zur Energiewende im Gebäudebereich für nicht bezahlbar. Das zeigt eine neue, repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Rund 70 Prozent der Eigentümer halten daher massive staatliche Förderung für nötig, um die Klimaziele zu erreichen. Höhere Steuern für Heizöl und Erdgas lehnt dagegen eine große Mehrheit (87,5 Prozent) ab.

„Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass sich die Hausbesitzer hierzulande weniger Sorgen um die Vorreiterrolle Deutschlands in Sachen Klimaschutz als über die konkrete Umsetzung machen“, erklärt GfK-Experte Herbert Lechner. Eine klare Mehrheit verbinde mit der Energiewende vor allem den Klimaschutz (71 Prozent), aber lediglich ein Fünftel denke dabei an eine besondere deutsche Rolle im Vergleich zu anderen Nationen. Mehr als die Hälfte verknüpft die Energiewende mit dem Energiesparen durch effiziente Heiztechnik. „Das deutet daraufhin, dass viele Hausbesitzer die Heizungserneuerung als eine naheliegende energetische Sanierungsmaßnahme ansehen“, sagt Lechner.

Häuser
Landschaft

(14.12.2016) Berlin: Kabinett beschließt zweiten Klimaschutzbericht – Bundesumweltministerin wirbt für gesellschaftlichen Wandel und Akzeptanz

Im zweiten Jahr nach Verabschiedung des „Klima-Aktionsprogramms 2020“ hat das Bundeskabinett heute den Klimaschutzbericht zum Stand der Umsetzung beschlossen. Der Klimaschutzbericht beinhaltet die aktuellen Trends der Emissionsentwicklung in den verschiedenen Handlungsfeldern. Die Einschätzung, ob die Ziele des Programms erreicht werden können, fällt 2016 etwas weniger…

Im zweiten Jahr nach Verabschiedung des „Klima-Aktionsprogramms 2020“ hat das Bundeskabinett heute den Klimaschutzbericht zum Stand der Umsetzung beschlossen. Der Klimaschutzbericht beinhaltet die aktuellen Trends der Emissionsentwicklung in den verschiedenen Handlungsfeldern. Die Einschätzung, ob die Ziele des Programms erreicht werden können, fällt 2016 etwas weniger optimistisch aus. Die im Klimaschutzbericht enthaltene Projektion zeigt eine Spanne für die Gesamtminderung von Treibhausgas-Emissionen bis 2020 gegenüber 1990 zwischen 37 und 40,4 Prozent. Die größten Abweichungen ergeben sich insbesondere für den Verkehrssektor. Deutschland hatte sich im Jahr 1990 auf 40 Prozent festgelegt. Erwartet wird eher eine Minderung am unteren Rand.

 

Landschaft
Entwicklung des Weltrohölbedarfes nach Jahren

(14.12.2016) Ölnachfrage steigt in 2016 um 1,4 Mio. Barrel/Tag gegenüber 2015


Ölnachfrage steigt in 2017 um 1,3 Mio. Barrel/Tag gegenüber 2016 Die Internationale Energieagentur (IEA) hat in ihrem aktuellen „OIL MARKET REPORT“ vom  13.12.2016 ihre Einschätzung zum Weltrohölbedarf 2016 gegenüber dem Vormonat leicht erhöht, dank einer robusten Ölnachfrage im 3.Quartal 2016. Es wird für 2016 mit einem täglichen…

Ölnachfrage steigt in 2017 um 1,3 Mio. Barrel/Tag gegenüber 2016

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat in ihrem aktuellen „OIL MARKET REPORT“ vom  13.12.2016 ihre Einschätzung zum Weltrohölbedarf 2016 gegenüber dem Vormonat leicht erhöht, dank einer robusten Ölnachfrage im 3.Quartal 2016. Es wird für 2016 mit einem täglichen durchschnittlichen Rohölbedarf in Höhe von 96,4 Mio. bpd gerechnet. Damit wird sich der Rohölbedarf in 2016 gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Mio. bpd bzw. um 1,5 % erhöhen.

Entwicklung des Weltrohölbedarfes nach Jahren
Thermostat

(14.12.2016) Heizung und Warmwasser: Energiespartipps für Ihr Zuhause

Gerade in der Adventszeit und zu Weihnachten möchten es viele von uns schön angenehm warm und gemütlich zu Hause. Doch das kostet auch und belastet die Haushaltskasse. Wussten Sie, dass schon ein Grad weniger Raumtemperatur erheblich Geld sparen kann? Tipps zum effizienten Heizen, Lüften und zum Umgang mit Warmwasser finden Sie…

Gerade in der Adventszeit und zu Weihnachten möchten es viele von uns schön angenehm warm und gemütlich zu Hause. Doch das kostet auch und belastet die Haushaltskasse. Wussten Sie, dass schon ein Grad weniger Raumtemperatur erheblich Geld sparen kann? Tipps zum effizienten Heizen, Lüften und zum Umgang mit Warmwasser finden Sie hier…

Thermostat
Heizregler

(12.12.2016) Heizölpreise: Thüringer Verband rät zu Preisbeobachtung und Bevorratung

Nach Drosselung der Fördermenge durch die Opec: Verband für Energiehandel Südwest-Mitte rät zur Preisbeobachtung Die Preise für Heizöl sind in den letzten Tagen gestiegen, das dieser Trend jedoch länger anhält, bezweifeln viele Markt-Experten. Trotzdem wird empfohlen, die Vorräte an Heizöl aufzufüllen, die Heizöllieferung könnte…

Nach Drosselung der Fördermenge durch die Opec: Verband für Energiehandel Südwest-Mitte rät zur Preisbeobachtung

Die Preise für Heizöl sind in den letzten Tagen gestiegen, das dieser Trend jedoch länger anhält, bezweifeln viele Markt-Experten. Trotzdem wird empfohlen, die Vorräte an Heizöl aufzufüllen, die Heizöllieferung könnte aufgrund der starken Nachfrage etwas länger betragen. Lesen Sie mehr dazu hier…

…weiterlesen

Heizregler
Ölförderung

(12.12.2016) Drosselung der Fördermenge: OPEC einigt sich mit elf Nicht-Mitgliedern

Um dauerhaft höhere Öl-Preise durchzusetzen, hat die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) am Wochenende in Wien mit elf Nicht-Mitgliedern eine historische Vereinbarung getroffen. Länder wie Russland, Aserbaidschan und Kasachstan werden ab Januar 2017 ihre Produktion um 558 000 Barrel à 159 Liter kürzen. Die Abmachung gilt zunächst für ein…

Um dauerhaft höhere Öl-Preise durchzusetzen, hat die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) am Wochenende in Wien mit elf Nicht-Mitgliedern eine historische Vereinbarung getroffen. Länder wie Russland, Aserbaidschan und Kasachstan werden ab Januar 2017 ihre Produktion um 558 000 Barrel à 159 Liter kürzen. Die Abmachung gilt zunächst für ein halbes Jahr. In den nächsten Tagen könnte der Ölpreis ansteigen, wie sich die Drosselung der Ölfördermenge jedoch langfrsitig auf Heizöl, Benzin und Diesel auswirkt ist noch unklar.Weitere Informationen zum Thema gibt es hier…

Ölförderung
Ölförderung

(08.12.2016) Bundesamt für Wirtschaft: Rohölimporte gestiegen

Im Oktober 2016 wurden nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 8,0 Millionen Tonnen Rohöl in die Bundesrepublik Deutschland eingeführt. Das waren 7,1 % mehr als ein Jahr zuvor (7,5 Millionen Tonnen).

Der Durchschnittspreis für die Tonne Rohöl frei deutsche Grenze betrug im Oktober 320,56 Euro und lag damit um 0,1…

Im Oktober 2016 wurden nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 8,0 Millionen Tonnen Rohöl in die Bundesrepublik Deutschland eingeführt. Das waren 7,1 % mehr als ein Jahr zuvor (7,5 Millionen Tonnen).

Der Durchschnittspreis für die Tonne Rohöl frei deutsche Grenze betrug im Oktober 320,56 Euro und lag damit um 0,1 % unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats (321,03 Euro). Gegenüber September (301,34 Euro) ist der Grenzübergangspreis um 6,4 % gestiegen. Die deutsche Rohölrechnung belief sich im Oktober auf 2,6 Milliarden Euro und lag damit um 166,6 Millionen Euro höher als im Vorjahresmonat.

Im Vergleich des Zeitraumes Januar bis Oktober 2016 mit der entsprechenden Referenzperiode Januar bis Oktober 2015

  • stiegen die Rohöleinfuhren um 0,3 % von 75,9 auf 76,1 Millionen Tonnen.
  • fiel die deutsche Rohölrechnung im aktuellen Zeitraum mit 21,1 Milliarden Euro um 7,0 Milliarden Euro niedriger aus.
  • lag der Grenzübergangspreis für die Tonne Importrohöl aktuell mit 276,71 Euro (vorher 369,60 Euro) im Schnitt um 25,1 % niedriger.

Die fünf wichtigsten von insgesamt 32 Lieferländern waren im Jahr 2016 die Russische Föderation (29,6 Millionen Tonnen), Norwegen (9,2 Millionen Tonnen), Großbritannien (8,4 Millionen Tonnen), Kasachstan (7,0 Millionen Tonnen) und Aserbaidschan (4,4 Millionen Tonnen). 23,1 % der gesamten Rohöleinfuhren stammten im Berichtszeitraum aus britischen und norwegischen Nordseeölquellen; 15,0 % wurden aus OPEC-Mitgliedsländern importiert.

 

Quelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Ölförderung
Solarzellen

(08.12.2016) Öl-Heizung mit eigenem Solarstrom unterstützen – Modellversuch des IWO

Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. informiert: Power-to-Heat: IWO und easyOptimize GmbH starten Modellversuch Heizung mit eigenem Solarstrom unterstützen Sektorkopplung in den eigenen vier Wänden: Für einen zweijährigen Power-to-Heat-Modellversuch ist im November 2016 der Startschuss gefallen. Hauseigentümer aus ganz Deutschland testen über diesen…

Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. informiert: Power-to-Heat: IWO und easyOptimize GmbH starten Modellversuch

Heizung mit eigenem Solarstrom unterstützen

Sektorkopplung in den eigenen vier Wänden: Für einen zweijährigen Power-to-Heat-Modellversuch ist im November 2016 der Startschuss gefallen. Hauseigentümer aus ganz Deutschland testen über diesen Zeitraum, wie sich die Unterstützung der Ölheizung durch Solarstrom vom eigenen Dach auf den Brennstoffverbrauch auswirkt.

Mit der zukunftsorientierten Power-to-Heat-Technologie kann überschüssiger Strom aus erneuerbaren Energien zur Heizungsunterstützung genutzt werden. Bisher werden Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen abgeregelt, wenn mehr Energie produziert wird als das Stromnetz verträgt. Mit Power-to-Heat kann dieser überschüssige Strom abgenommen und für die Wärmeversorgung genutzt werden. Dies haben erfolgreiche Praxistests bestätigt. Das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) und die easyOptimize GmbH haben jetzt gemeinsam einen neuen Modellversuch initiiert, um herauszufinden, wie viel Brennstoff in Ölheizungen eingespart werden kann, wenn erneuerbarer Strom aus der hauseigenen Photovoltaikanlage genutzt wird.

Solarzellen
Heizölpreis Tendenz

(08.12.2016) Heizölpreise-Tendenz Donnerstag 08.12.2016: Ist die Luft bei den Ölpreisen schon raus?

Finanzmärkte schauen heute auf mögliche EZB-EntscheidungenHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Mittwoch gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 1,4 % verringert und lag zum Tagesschluss bei 59,03…

Finanzmärkte schauen heute auf mögliche EZB-Entscheidungen

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Mittwoch gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 1,4 % verringert und lag zum Tagesschluss bei 59,03 Euro/100 Liter.

Heizölpreisentwicklung Statistik
Heizungskeller

(06.12.2016) EEG: Institut warnt vor neuen Umlagen auf Heizöl und Kraftstoffe / Stromkosten werden 2017 steigen


Das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) hält eine künstliche Verteuerung von Heizenergien und Kraftstoffen für kontraproduktiv und unsozial. Hamburg (ots) – Verbraucher in Deutschland müssen sich 2017 auf höhere Stromkosten einstellen. Hintergrund ist die neuerliche Erhöhung der Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). In diesem Kontext…

Das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) hält eine künstliche Verteuerung von Heizenergien und Kraftstoffen für kontraproduktiv und unsozial.

Hamburg (ots) – Verbraucher in Deutschland müssen sich 2017 auf höhere Stromkosten einstellen. Hintergrund ist die neuerliche Erhöhung der Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). In diesem Kontext fordern Interessenvertreter der erneuerbaren Energien, den Ausbau der erneuerbaren Stromerzeugung auch über den Verbrauch fossiler Energieträger zu finanzieren – also über eine neue Umlage auf Erdgas, Heizöl, Benzin und Diesel. Dadurch könne die EEG-Umlage auf dem Strompreis deutlich sinken und die Nutzung von Strom zur Wärmeversorgung würde attraktiver.

Das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) hält dagegen eine künstliche Verteuerung von Heizenergien und Kraftstoffen für kontraproduktiv und unsozial.

„Eine solche Umlage würde die Sektorkopplung von Strom- und Wärmemarkt auch dann mitnichten voranbringen, wenn die EEG-Umlage sinken würde“, erklärt IWO-Geschäftsführer Adrian Willig. „Denn für eine massenhafte Verbreitung von Wärmestromanwendungen wie Wärmepumpen sind in vielen Bestandsgebäuden überhaupt nicht die baulichen Voraussetzungen gegeben.“ Zudem seien solche Heizsysteme gerade für Haushalte mit niedrigen Einkommen schlichtweg zu teuer. „Diese Verbraucher müssten dann eine Umlage mittragen, von der sie selbst kaum profitieren.“ Das beträfe vor allem Menschen in ländlichen Gebieten, die vielfach eine Ölheizung nutzen. Auch Mieter wären benachteiligt, da sie in der Regel nicht selbst entscheiden können, mit welchem Energieträger ihre Wohnung geheizt wird. IWO reagiert mit dieser Kritik auf ein Gutachten des Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW). Auftraggeber ist der Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne).

Nutzung von Überschussstrom ist der bessere Weg

Heizungskeller
Thermostat

(05.12.2016) Statistisches Bundesamt: Wärmeversorgung 2015 – Abgegebene Wärme­menge um 4,7 % gestiegen

WIESBADEN – Im Jahr 2015 wurden rund 157 Terawattstunden (TWh) Wärme von den Netzbetreibern zur Verfügung gestellt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 4,7 % mehr als im Vorjahr. Der Anstieg ging im Wesentlichen auf die gegenüber dem sehr milden Vorjahr etwas kühlere Witterung und den damit verbundenen höheren Wärmebedarf…

WIESBADEN – Im Jahr 2015 wurden rund 157 Terawattstunden (TWh) Wärme von den Netzbetreibern zur Verfügung gestellt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 4,7 % mehr als im Vorjahr. Der Anstieg ging im Wesentlichen auf die gegenüber dem sehr milden Vorjahr etwas kühlere Witterung und den damit verbundenen höheren Wärmebedarf insbesondere bei den privaten Haushalten zurück. 

Wichtigste Energieträger zur Wärmeerzeugung waren 2015 Erdgas (41 %), Steinkohle (24 %) und Abfall (15 %). Die Zusammensetzung bei den Energieträgern hat sich in den letzten Jahren verändert: Der Anteil von Erdgas hatte 2008 noch bei 52 % gelegen, wohingegen sich der Anteil von erneuerbaren Energien im selben Zeitraum von 3 % auf 8 % mehr als verdoppelt hat. 

Thermostat
Ölförderung

(01.12.2016) Preisanstieg bei Heizöl und Benzin erwartet – OPEC drosselt Erdöl-Fördermenge

Verbraucher müssen sich wohl ab 1.1.2017 auf höhere Heizöl-, Benzin- und Dieselpreise einstellen. Der Grund: Die Organisation erdölexportierender Länder, OPEC, will ab Januar 2017 die Öl-Fördermenge reduzieren- damit die Preise wieder anziehen. Die OPEC beschloss am Mittwoch in Wien, in den kommenden sechs Monaten 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag…

Verbraucher müssen sich wohl ab 1.1.2017 auf höhere Heizöl-, Benzin- und Dieselpreise einstellen. Der Grund: Die Organisation erdölexportierender Länder, OPEC, will ab Januar 2017 die Öl-Fördermenge reduzieren- damit die Preise wieder anziehen. Die OPEC beschloss am Mittwoch in Wien, in den kommenden sechs Monaten 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag weniger produzieren – das neue Limit liegt damit künftig bei 32,5 Millionen Barrel täglich. Wie sich die Entscheidung des Ölkartells auf den Benzin-und Heizölpreis hierzulande auswirkt ist noch unklar. Experten rechnen jedoch damit, dass die Preise anziehen werden. Lesen Sie mehr dazu hier…

Ölförderung
Stadtblick Erfurt

(01.12.2016) Thüringen: Jede vierte Heizungsanlage älter als 24 Jahre

Laut Fachverband Sanitär, Heizung, Klima haben viele Heizungsanlagen in Thüringen ein hohes Alter erreicht. Drei Viertel der aktuell mehr als 500.000 Anlagen seien älter als 18 Jahre und jede vierte Heizung sogar älter als 24 Jahre, sagte Hans-Michael Dimanski, Geschäftsführer des Fachverbandes.„Unser Ziel ist es, die anstehende Modernisierungswelle bei den…

Laut Fachverband Sanitär, Heizung, Klima haben viele Heizungsanlagen in Thüringen ein hohes Alter erreicht. Drei Viertel der aktuell mehr als 500.000 Anlagen seien älter als 18 Jahre und jede vierte Heizung sogar älter als 24 Jahre, sagte Hans-Michael Dimanski, Geschäftsführer des Fachverbandes.

„Unser Ziel ist es, die anstehende Modernisierungswelle bei den Heizungsanlagen, die nach der Wende 1990 installiert wurden, für einen energiesparenden Umbau zu nutzen“, so Dimanski in der Ostthüringer Zeitung.

Der Verband will in den kommenden Monaten gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Energieerzeugung für die Modernisierung werben. Dazu soll es eine Reihe von Informationsveranstaltungen in ganz Thüringen geben.

Stadtblick Erfurt
Heizöltank Kontrolle vom TÜV

(24.11.2016) Heizgeräte: Effizienz-Label bewertet alte Anlagen – ab 2017 ist es Pflicht


17,6 Jahre – so alt sind die Heizanlagen in deutschen Haushalten im Schnitt. Ein Drittel ist sogar älter als 20 Jahre – und damit austauschreif. „Wären die Geräte auf dem neuesten technischen Stand, ließen sich viel Energie, Heizkosten und klimaschädliche Emissionen sparen“, sagt Mario Reimbold, Spezialist für Heizanlagen bei TÜV…

17,6 Jahre – so alt sind die Heizanlagen in deutschen Haushalten im Schnitt. Ein Drittel ist sogar älter als 20 Jahre – und damit austauschreif. „Wären die Geräte auf dem neuesten technischen Stand, ließen sich viel Energie, Heizkosten und klimaschädliche Emissionen sparen“, sagt Mario Reimbold, Spezialist für Heizanlagen bei TÜV Rheinland. Um die Verbraucher zum Austausch ihrer veralteten Heiztechnik zu motivieren, hat die Bundesregierung das Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen eingeführt. Es wird seit Januar 2016 auf Geräte geklebt, die älter sind als 15 Jahre: Die bekannte, bunte Balkenskala ordnet das Altgerät einer Effizienzklasse zwischen G (niedrig) bis A++ (sehr hoch) und bietet per QR-Code Zugang zu Informationen rund ums Energiesparen. „Das Label ist für Verbraucher kostenlos und wird von Installateuren, Schornsteinfegern und Energieberatern vergeben“, erklärt Mario Reimbold. Ab 2017 ist es Pflicht der Bezirksschornsteinfeger, die Label anzubringen.

Heizöltank Kontrolle vom TÜV
Häuser im Herbst

(22.11.2016) Energieexperte: Wärmebilder von Häusern oft nicht aussagekräftig genug

Auf die Qualität kommt es an: Thermogramme sind oft „bunt“ und sollen Aussagen darüber liefern, wie es um die Gebäudequalität steht. Aber auch Baumängel, Feuchtigkeitsschäden oder möglicher Schimmelpilzbefall können sichtbar gemacht werden. Doch viele Faktoren spielen bei der Beurteilung von Bildern einer Wärmekamera eine Rolle. Unter welchen…

Auf die Qualität kommt es an: Thermogramme sind oft „bunt“ und sollen Aussagen darüber liefern, wie es um die Gebäudequalität steht. Aber auch Baumängel, Feuchtigkeitsschäden oder möglicher Schimmelpilzbefall können sichtbar gemacht werden. Doch viele Faktoren spielen bei der Beurteilung von Bildern einer Wärmekamera eine Rolle. Unter welchen Bedingungen sollten Thermogramme gemacht werden?  Mehr erfahren Sie hier…

Häuser im Herbst
SBMV Logo

(17.11.2016) Branchentreff in Sachsen: 30.Verbandstagung des SBMV vom 17. bis 19.11.2016


Der Sächsische Brennstoff-und Mineralölhandelsverband e.V. trifft sich in dieser Woche zum Verbandstag in Oberwiesenthal. Neben Gesprächen und Vorträgen zum Thema Brennstoffhandel in Sachsen wird es u.a. Vorträge zur Energiepolitik des Freistaates und zum Thema Unternehmensnachfolge geben. Mehr als einhundert Teilnehmer werden beim Branchentreff dabei sein.Über den…

Der Sächsische Brennstoff-und Mineralölhandelsverband e.V. trifft sich in dieser Woche zum Verbandstag in Oberwiesenthal. Neben Gesprächen und Vorträgen zum Thema Brennstoffhandel in Sachsen wird es u.a. Vorträge zur Energiepolitik des Freistaates und zum Thema Unternehmensnachfolge geben. Mehr als einhundert Teilnehmer werden beim Branchentreff dabei sein. Über den SBMV:

Der Sächsischen Brennstoff- und Mineralölhandelsverband e.V. (SBMV): Dahinter steht die berufsständige Interessenvertretung dieser Branche in Sachsen. Der Verband besteht hauptsächliche aus mittelständischen Firmen der Branche (95%). Die Mitglieder des Verbandes realisieren rund 70 % des sächsischen Gesamtumsatzes an festen und flüssigen Brennstoffen in Sachsen.

Ergänzt wird dies durch konkrete Dientsleistungsangebote an die Mitglieder durch die SBMV Service und Marketing GmbH.

Aufgaben des SBMV:

Das besondere Anliegen des SBMV ist es, gerade die kleinen Unternehmen in Ihrer Arbeit zu unterstützen und Angebote zu erarbeiten, die die wirtschaftliche Leistungskraft kleiner Unternehmen verbessern.

Von der politischen Arbeit im Interesse der sächsischen Brennstoff- und Mineralölhändler über regionale Händlerberatungen bis zur individuellen Betreuung bei wichtigen Einzelfragen reicht die Palette der Verbandstätigkeit. Ergänzt wird dies durch konkrete Dienstleistungsangebote an die Mitglieder.

SBMV Logo
Industrie Abgase

(16.11.2016) Internationaler Klimaschutz in Gefahr: USA steigt womöglich aus

UN-Klimakonferenz in Marrakesch-Internationaler Klimaschutz in Gefahr

Die USA sind einer der größten CO2-Emittenten weltweit Mit der Wahl Donald Trumps geraten die internationalen Fortschritte beim globalen Klimaschutz in Gefahr. Der künftige US-Präsident hat bereits angekündigt, dass er die Beteiligung der USA am Pariser Klimaabkommen zurücknehmen will –…

UN-Klimakonferenz in Marrakesch-Internationaler Klimaschutz in Gefahr

Die USA sind einer der größten CO2-Emittenten weltweit

Mit der Wahl Donald Trumps geraten die internationalen Fortschritte beim globalen Klimaschutz in Gefahr. Der künftige US-Präsident hat bereits angekündigt, dass er die Beteiligung der USA am Pariser Klimaabkommen zurücknehmen will – damit wäre einer der weltweit größten CO2-Emittenten nicht mehr dabei. Für Unternehmen in Europa bedeutete das erhebliche Wettbewerbsnachteile.

Das im vergangenen Dezember verabschiedete Klimaabkommen von Paris ist mittlerweile in Kraft getreten und formal auch dann nicht in Gefahr, wenn die USA aussteigen. Inzwischen haben über 100 Staaten das Abkommen ratifiziert und sich dadurch verpflichtet, definierte Beiträge zum Klimaschutz zu leisten. Möglichst viele Unterzeichner für ein Abkommen zu gewinnen, ist beim Thema Klimaschutz der einzig zielführende Weg, denn CO2-Emissionen sind ein globales Problem: Es bringt nichts, wenn einige Staaten ihren Ausstoß zurückfahren, solange die Emissionen andernorts ungebremst steigen.

Deshalb war das Abkommen von Paris ein Erfolg, denn nahezu alle Nationen – darunter die großen Emittenten China, USA und Indien – haben sich verpflichtet. Gewiss: Es ist noch ein weiter Weg zu konkreten Maßnahmen, doch die Unterzeichner-Staaten haben einen wichtigen Anfang gemacht. In der Zukunft wird sich kein Unternehmen mehr dem Klimaschutz entziehen können, indem es einfach die Produktion in ein anderes Land verlagert.

Die USA hatten im Pariser Klimaabkommen zugesagt, ihren CO2-Ausstoß bis 2025 um mehr als ein Viertel gegenüber 2005 zu reduzieren. Bereits in den vergangenen Jahren sind die CO2-Emissionen in den USA zurückgegangen – auch, weil die USA seit dem Fracking-Boom zur Energieerzeugung stärker auf Gas als auf Öl und Kohle setzen. Doch hier könnte Kohle-Freund Trump nun umsteuern.

Sollte Trump zusätzlich das Pariser Klimaabkommen aufkündigen, hätten US-Unternehmen einen erheblichen Wettbewerbsvorteil: Sie müssten dann – anders als ihre europäischen Konkurrenten – nicht für ihre CO2-Emissionen bezahlen. Für die vergangene Woche gestartete Weltklimakonferenz in Marrakesch sind Trumps Gedankenspiele denkbar schlecht. Eigentlich sollte es um konkrete Maßnahmen gehen, wie die Staaten die in Paris vereinbarten Ziele erreichen können. Doch wenn einer der wichtigsten globalen Player ausschert, könnten auch die Umweltschutz-Ambitionen anderer großer Emittenten wie China oder Indien nachlassen. Dann wäre das Abkommen von Paris schon bald nicht mehr das Papier wert, auf dem es steht.

Quelle: Institut der Deutschen Wirtschaft Köln

Industrie Abgase
Baum auf einem Feld

(16.11.2016) Klimaschutzplan 2050 beschlossen: Öl-Hybridheizungen leisten Beitrag zur Energiewende

Das Bundeskabinett hat in der vergangenen Woche den Klimaschutzplan 2050 beschlossen. Der im Vorfeld viel diskutierte Plan enthält anspruchsvolle Ziele für den Gebäudebestand. Dazu können Hybridheizungen auf Heizölbasis auch künftig einen großen Beitrag leisten. „Klimaschutz im Wärmemarkt funktioniert nur, wenn er für die Bürger bezahlbar…

Das Bundeskabinett hat in der vergangenen Woche den Klimaschutzplan 2050 beschlossen. Der im Vorfeld viel diskutierte Plan enthält anspruchsvolle Ziele für den Gebäudebestand. Dazu können Hybridheizungen auf Heizölbasis auch künftig einen großen Beitrag leisten.

„Klimaschutz im Wärmemarkt funktioniert nur, wenn er für die Bürger bezahlbar bleibt“, sagt Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO). Dies könne nicht durch ordnungsrechtliche Vorgaben, sondern nur durch einen technologieoffenen Wettbewerb der verschiedenen Optionen gelingen. An diesem beteiligt sich auch die Mineralölwirtschaft. „Effiziente Ölheiztechnik sorgt bereits heute für weniger Treibhausgasemissionen und ermöglicht vielen Hausbesitzern einen bezahlbaren Einstieg in die Energiewende. Zudem ist Heizöl, entgegen mancher Vorurteile, ein idealer Partner für erneuerbare Energien. Hybridheizungen, die Heizöl zunehmend mit Solarwärme, Biomasse und zukünftig auch mit erneuerbarem Strom kombinieren, garantieren eine sichere Versorgung. Und zwar auch dann, wenn die erneuerbaren Energien einmal nicht verfügbar sind“, so Willig. Deshalb sei es aus IWO-Sicht nicht sinnvoll, dass der Klimaschutzplan bereits jetzt ein Ablaufdatum für die Förderung von modernen Öl-Brennwertheizungen festsetzt.

Positiv zu bewerten sei hingegen, dass die Förderung zur Einbindung erneuerbarer Energien attraktiver werden soll. „Denn eine verstärkte Nutzung von regenerativen Heizenergien kann in der breiten Masse nur mit Hybridlösungen funktionieren“, betont Willig. Ebenfalls begrüßenswert sei es, dass die Forschung für Technologien zur Sektorkopplung stärker gefördert werden soll. Dazu zählen beispielsweise vielversprechende Konzepte der Mineralölwirtschaft wie Power-to-Heat in Hybridheizungen oder die Entwicklung neuer Brennstofftechnologien wie Power-to-Liquids. Denn durch die Nutzung synthetischer Brennstoffe eröffnen Brennwertheizungen laut Willig eine treibhausgasreduzierte und langfristig sogar eine klimaneutrale Perspektive.

Quelle: Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO)

Baum auf einem Feld
Industrie

(15.11.2016) Energieverbrauch in der Industrie 2015 um 0,7 Prozent gesunken

Erdgas, Strom und Mineralölprodukte weiterhin die bedeutendsten Energieträger der IndustrieWIESBADEN – Im Jahr 2015 betrug der Energieverbrauch in der Industrie 4 016 Petajoule und damit 0,7 % weniger als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ging die rein energetische Verwendung (zum Beispiel zur Strom- und Wärmeerzeugung)…

Erdgas, Strom und Mineralölprodukte weiterhin die bedeutendsten Energieträger der Industrie

WIESBADEN – Im Jahr 2015 betrug der Energieverbrauch in der Industrie 4 016 Petajoule und damit 0,7 % weniger als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ging die rein energetische Verwendung (zum Beispiel zur Strom- und Wärmeerzeugung) leicht um 0,3 % zurück, während die nicht energetische Verwendung (zum Beispiel als Ausgangsstoff für chemische Produkte) um 2,7 % sank. Wie in den letzten Jahren waren Erdgas (27 %), Strom (21 %) sowie Mineralöle und Mineralölprodukte (20 %) die bedeutendsten Energieträger in der Industrie. 

Industrie
Energie Schriftzug

(15.11.2016) Neuer Heizspiegel für Deutschland: Große Unterschiede bei Heizkosten für Erdgas, Öl und Fernwärme

Preisrückgang: geringere Heizkosten bei ölbeheizten Häusern Prognose: Verbraucher müssen 2016 vermutlich weniger zahlen Berechnung: Heizspiegel berücksichtigt jetzt auch Alter des Gebäudes Die durchschnittlichen Heizkosten haben sich im vergangenen Jahr in Deutschland uneinheitlich entwickelt. Durch gesunkene Preise ist das Heizen mit Heizöl fast ein Fünftel günstiger…

Preisrückgang: geringere Heizkosten bei ölbeheizten Häusern Prognose: Verbraucher müssen 2016 vermutlich weniger zahlen Berechnung: Heizspiegel berücksichtigt jetzt auch Alter des Gebäudes

Energie Schriftzug
Feuer

(14.11.2016) Chemnitz: Kohlegeschäft wird härter

Viele – vorallem ältere Menschen – lieben die Wärme aus dem guten alten Kohle-Ofen. Nach wie vor beliefert beispielsweise die Firma Brennstoffhandel Walther aus Stelzendorf ihre langjährigen Kunden mit dem Brennstoff Kohle. Doch der Umsatz geht zurück und Besitzer alter Öfen müssen nachrüsten oder Öfen stilllegen. Den ganzen Artikel finden Sie…

Viele – vorallem ältere Menschen – lieben die Wärme aus dem guten alten Kohle-Ofen. Nach wie vor beliefert beispielsweise die Firma Brennstoffhandel Walther aus Stelzendorf ihre langjährigen Kunden mit dem Brennstoff Kohle. Doch der Umsatz geht zurück und Besitzer alter Öfen müssen nachrüsten oder Öfen stilllegen. Den ganzen Artikel finden Sie hier…

Feuer
Preisverleihung Viessmann

(10.11.2016) Prof. Dr. Martin Viessmann: Familienunternehmer des Jahres 2016

Prof. Dr. Martin Viessmann ist Familienunternehmer des Jahres 2016Inhaber des Herstellers von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen aus Nordhessen erhält renommierten Familienunternehmer-Preis / INTES Akademie für Familienunternehmen und impulse ehren seit 2004 Deutschlands erfolgreichste Familienunternehmer Allendorf (Eder), 9. November 2016 – Die INTES Akademie für…

Prof. Dr. Martin Viessmann ist Familienunternehmer des Jahres 2016Inhaber des Herstellers von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen aus Nordhessen erhält renommierten Familienunternehmer-Preis / INTES Akademie für Familienunternehmen und impulse ehren seit 2004 Deutschlands erfolgreichste Familienunternehmer

Allendorf (Eder), 9. November 2016 – Die INTES Akademie für Familienunternehmen, ein Unternehmen der PwC-Gruppe, und das Unternehmermagazin impulse haben beim Unternehmer-Erfolgsforum auf Schloss Bensberg Prof. Dr. Martin Viessmann den renommierten Preis „Familienunternehmer des Jahres“ verliehen. Damit zeichnen sie einen Visionär aus, der früher als viele andere sein Unternehmen auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und in den digitalen Wandel investiert hat.

Der 63-jährige, der seit 1992 an der Spitze des Familienunternehmens steht, hat in diesem Sommer die CEO-Funktion an seinen bisherigen Stellvertreter Joachim Janssen übergeben und konzentriert sich jetzt auf seine Rolle als Präsident des Verwaltungsrats. Die Position des CDO hat sein Sohn Maximilian übernommen. Damit wurde ein erster Schritt im Rahmen der Übergabe an die vierte Generation vollzogen.

 Die Viessmann Gruppe mit Sitz im nordhessischen Allendorf gehört zu den international führenden Herstellern von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen. Gegründet 1917 erwirtschaften 11.600 Mitarbeiter heute einen Gruppenumsatz von 2,2 Milliarden Euro, mehr als die Hälfte davon im Ausland.

„Martin Viessmann ist ein großartiger Familienunternehmer – ökonomisch erfolgreich, sozial verantwortlich und mit einer tiefen Verwurzelung in seiner Region, für deren Menschen er sich verantwortlich fühlt“, begründet Juryvorsitzender Prof. Dr. Peter May die diesjährige Wahl. „Mit der Berufung seines Sohnes als Chief Digital Officer hat er zudem ein klares Statement in Richtung Digitalisierung gemacht: Wenn unser Geschäftsmodell schon angegriffen wird, dann am liebsten aus der eigenen Familie!“

 Als Familienunternehmen legt Viessmann besonderen Wert auf verantwortungsvolles und langfristig angelegtes Handeln und hat das Thema Nachhaltigkeit besonders früh als Unternehmensziel definiert. So erreicht das Unternehmen am Stammsitz im hessischen Allendorf (Eder) bereits seit Jahren die Klimaziele, die die Bundesregierung für das Jahr 2050 vorgegeben hat. „Martin Viessmann hat seit Anfang der 1990er-Jahre durch kluge Entscheidungen nicht nur den Umsatz verdoppelt“, sagt impulse-Chefredakteur Dr. Nikolaus Förster, „er hat auch die internen Prozesse modernisiert und sich – entschlossener als viele andere Familienunternehmer – auf den digitalen Wandel eingelassen.“

„Mit unserem Preis zeichnen wir seit 2004 großartige Unternehmerpersönlichkeiten wie Martin Viessmann aus, die besondere Leistungen als Familienunternehmer erbracht und Weichenstellungen vorgenommen haben, um das Unternehmen generationsübergreifend in Familieneigentum zu halten und den Zusammenhalt der Familie zu sichern“, fügt Dr. Dominik von Au, Geschäftsführer der INTES Akademie für Familienunternehmen, hinzu.

 Neben dem Juryvorsitzenden Prof. Dr. Peter May und impulse-Chefredakteur Dr. Nikolaus Förster gehörten der hochkarätigen Jury Dr. Patrick Adenauer (F.B.N. Deutschland), Dr. Peter Bartels (PwC), Marie-Christine Ostermann (Die Familienunternehmer – ASU), Hans Demmel (n-tv), Prof. Dr. Nadine Kammerlander (WHU), Axel Kilian (UBS Deutschland), Dr. Peter Raskin (Privatbank BERENBERG), Dr. Jörg Ritter (Egon Zehnder International), Dr. Hans Schlipat (Rochus Mummert) und Dr. Dominik von Au (INTES Akademie für Familienunternehmen) an.

Die bisherigen Preisträger: Dr. Simone Bagel-Trah (Henkel), Stefan Fuchs (Fuchs Petrolub), Familie Leibinger (TRUMPF Gruppe), Heinrich Deichmann (Deichmann), Heinz Gries und Andreas Land (Griesson–de Beukelaer), Stefan Messer (Messer Group), Dr. Markus Miele und Dr. Reinhard Zinkann (Miele), Bernhard Simon (Dachser), Dr. Jürgen Heraeus (Heraeus Holding), Dr. Peter- Alexander Wacker (Wacker Chemie), Michael Stoschek (Brose) und Maria- Elisabeth Schaeffler (INA-Schaeffler-Gruppe).

Bildzeile:

Dr. Dominik von Au, Geschäftsführer der INTES Akademie (r.), zeichnete Prof. Dr. Martin Viessmann als Familienunternehmer des Jahres 2016 aus. Begleitet wurde er von seiner Ehefrau Annette und den Kindern Katharina und Maximilian. 

Quelle: Viessmann Werke GmbH & Co KG

Preisverleihung Viessmann
US Flagge

(09.11.2016) Trump neuer US-Präsident: Was kommt auf uns zu?

Der größte Ölverbraucherstaat der Erde wird künftig von Donald Trump regiert. Der Wahlausgang in den USA bringt die Rohstoffpreise ins Rutschen. Verunsicherung, Angst und Hektik herrschen heute an den Märkten. Gesucht werden „sichere Häfen“. Lesen Sie hier einen aktuellen…

Der größte Ölverbraucherstaat der Erde wird künftig von Donald Trump regiert. Der Wahlausgang in den USA bringt die Rohstoffpreise ins Rutschen. Verunsicherung, Angst und Hektik herrschen heute an den Märkten. Gesucht werden „sichere Häfen“. Lesen Sie hier einen aktuellen Beitrag…

US Flagge
Papierhaus im Gras

(04.11.2016) Messe-Tipp: GET Nord 2016 – 17.-19. November in Hamburg

Die GET Nord in Hamburg vereint viele Themenfelder: Elektro, Sanitär, Heizung und Klima. Vom 17. bis 19. November 2016 präsentieren 500 nationale und internationale Aussteller ein vielfältiges Angebot an Produkten, Systemen und Dienstleistungen aus dem Bereich der Gebäudetechnik. Themen wie erneuerbare Energien und vernetzte Haustechnik spielen eine große Rolle beim…

Die GET Nord in Hamburg vereint viele Themenfelder: Elektro, Sanitär, Heizung und Klima. Vom 17. bis 19. November 2016 präsentieren 500 nationale und internationale Aussteller ein vielfältiges Angebot an Produkten, Systemen und Dienstleistungen aus dem Bereich der Gebäudetechnik. Themen wie erneuerbare Energien und vernetzte Haustechnik spielen eine große Rolle beim Branchentreff im Norden. Zudem gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm. Mehr erfahren Sie hier…..

Papierhaus im Gras
Heizölpreis Trend

(02.11.2016) Heizölpreise-Trend Mittwoch 2.11.2016: Heizölpreise günstig für Heizölbevorratung

Fallende Rohölpreise und ein stärkerer Euro bestimmen die Ölpreise weiter Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Dienstag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,7 % verringert und lag zum…

Fallende Rohölpreise und ein stärkerer Euro bestimmen die Ölpreise weiter

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Dienstag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,7 % verringert und lag zum Tagesschluss bei 57,57 Euro/100 Liter.

Heizölpreisentwicklung Statistik
Solarzellen

(27.10.2016) EU genehmigt neues Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz

Monatelang wurde verhandelt, nun wurde von der Europäischen Kommission die Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen nach dem neuen Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) freigegeben. Die Regelungen laufen bereits seit 1. Januar 2016 und sollen hierzulande zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Verringerung des CO2-Ausstoßes beitragen. Nach dem neuen deutschen…

Monatelang wurde verhandelt, nun wurde von der Europäischen Kommission die Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen nach dem neuen Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) freigegeben. Die Regelungen laufen bereits seit 1. Januar 2016 und sollen hierzulande zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Verringerung des CO2-Ausstoßes beitragen. Nach dem neuen deutschen KWKG können nun Anlagen gefördert werden, die neben der Stromerzeugung auch die Nutzung der dabei entstehenden Wärme ermöglichen und ohne Stein- und Braunkohle betrieben werden. Lesen Sie mehr dazu hier…

Solarzellen
Thermostat

(24.10.2016) Stichwort Heizungsthermostate: Funktionsweise und Fördermittel

Jeder kennt sie – jeder bedient sie, wenn es in der Wohnung zu kalt oder zu warm ist. Doch wie funktionieren Heizkörperventile und wie werden sie richtig eingestellt? Für die Heizungsoptimierung gibt es Fördermittel vom Staat. Hier geht es zu weiteren…

Jeder kennt sie – jeder bedient sie, wenn es in der Wohnung zu kalt oder zu warm ist. Doch wie funktionieren Heizkörperventile und wie werden sie richtig eingestellt? Für die Heizungsoptimierung gibt es Fördermittel vom Staat. Hier geht es zu weiteren Informationen….
Thermostat
Schneelandschaft

(23.10.2016) Gemütlich warm und trotzdem sparen: Tipps zum Heizkosten senken


Auf einen kühlen Herbst und einen langen Winter folgt bei vielen von uns vorallem das: eine hohe Heizkosten-Rechnung. Mit einigen Tricks und kleineren Investitionen lassen sich die Kosten minimieren. Lesen Sie mehr dazu…

Auf einen kühlen Herbst und einen langen Winter folgt bei vielen von uns vorallem das: eine hohe Heizkosten-Rechnung. Mit einigen Tricks und kleineren Investitionen lassen sich die Kosten minimierenLesen Sie mehr dazu hier…..

Schneelandschaft
Heizungskeller

(17.10.2016) EEG: Institut warnt vor neuen Umlagen auf Heizöl und Kraftstoffe / Stromkosten werden 2017 steigen

Das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) hält eine künstliche Verteuerung von Heizenergien und Kraftstoffen für kontraproduktiv und unsozial. Hamburg (ots) – Verbraucher in Deutschland müssen sich 2017 auf höhere Stromkosten einstellen. Hintergrund ist die neuerliche Erhöhung der Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). In diesem Kontext…

Das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) hält eine künstliche Verteuerung von Heizenergien und Kraftstoffen für kontraproduktiv und unsozial.

Hamburg (ots) – Verbraucher in Deutschland müssen sich 2017 auf höhere Stromkosten einstellen. Hintergrund ist die neuerliche Erhöhung der Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). In diesem Kontext fordern Interessenvertreter der erneuerbaren Energien, den Ausbau der erneuerbaren Stromerzeugung auch über den Verbrauch fossiler Energieträger zu finanzieren – also über eine neue Umlage auf Erdgas, Heizöl, Benzin und Diesel. Dadurch könne die EEG-Umlage auf dem Strompreis deutlich sinken und die Nutzung von Strom zur Wärmeversorgung würde attraktiver. Das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) hält dagegen eine künstliche Verteuerung von Heizenergien und Kraftstoffen für kontraproduktiv und unsozial.

„Eine solche Umlage würde die Sektorkopplung von Strom- und Wärmemarkt auch dann mitnichten voranbringen, wenn die EEG-Umlage sinken würde“, erklärt IWO-Geschäftsführer Adrian Willig. „Denn für eine massenhafte Verbreitung von Wärmestromanwendungen wie Wärmepumpen sind in vielen Bestandsgebäuden überhaupt nicht die baulichen Voraussetzungen gegeben.“ Zudem seien solche Heizsysteme gerade für Haushalte mit niedrigen Einkommen schlichtweg zu teuer. „Diese Verbraucher müssten dann eine Umlage mittragen, von der sie selbst kaum profitieren.“ Das beträfe vor allem Menschen in ländlichen Gebieten, die vielfach eine Ölheizung nutzen. Auch Mieter wären benachteiligt, da sie in der Regel nicht selbst entscheiden können, mit welchem Energieträger ihre Wohnung geheizt wird. IWO reagiert mit dieser Kritik auf ein Gutachten des Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW). Auftraggeber ist der Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne).

Nutzung von Überschussstrom ist der bessere Weg

Heizungskeller
Heizölpreise-Tendenz

(17.10.2016) Heizölpreise-Tendenz Montag 17.10.2016: Hoch und runter geht weiter

Heizölpreise liegen aktuell um 2 Euro/100 Liter über dem Preisniveau vor einem JahrHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Freitag gegenüber dem Schlussstand vom Donnerstag um 2,0 % erhöht und…

Heizölpreise liegen aktuell um 2 Euro/100 Liter über dem Preisniveau vor einem Jahr

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich am Freitag gegenüber dem Schlussstand vom Donnerstag um 2,0 % erhöht und lag zum Tagesschluss bei 58,30 Euro/100 Liter. Damit sind die Heizölpreise seit Jahresbeginn um rund 27 % gestiegen.

Heizölpreisentwicklung Statistik
Ölförderung

(16.10.2016) Wussten Sie schon: Mineralöle sind in vielen Bereichen unseres Lebens zu finden

Wo stecken Mineralöle drin? Ganz klar, im Kerosin, Diesel, Benzin und in unserem Heizöl. Doch der Rohstoff Öl, genauer gesagt der Kohlenstoff, der aus Öl stammt, findet sich in vielen Lebensbereichen, wie zum Beispiel im Büro oder Haushalt, in unserer Kleidung und in der Kosmetik. Möchten Sie mehr zum Thema wissen ? Hier gibt es weitere…

Wo stecken Mineralöle drin? Ganz klar, im Kerosin, Diesel, Benzin und in unserem Heizöl. Doch der Rohstoff Öl, genauer gesagt der Kohlenstoff, der aus Öl stammt, findet sich in vielen Lebensbereichen, wie zum Beispiel im Büro oder Haushalt, in unserer Kleidung und in der Kosmetik. Möchten Sie mehr zum Thema wissen ? Hier gibt es weitere Infos….

 …weiterlesen

Ölförderung
Feuer

(14.10.2016) Messetipp: Energie-, Haus- und Umwelttechnik in Suhl

Produkte, Dienstleistungen und vielfältige Informationen: Im Congress Centrum Suhl präsentieren zahlreiche Aussteller vom 21.- 23. Oktober 2016 Tipps und Neuheiten rund um die Themen Energie-, Haus -und Umwelttechnik. Im Bereich Energie liegen die Schwerpunkte auf Heizungs- und Sanitärtechnik, Wärmepumpen und Miniblock-Heizkraftwerke.Experten geben aber auch Tipps zu den…

Produkte, Dienstleistungen und vielfältige Informationen: Im Congress Centrum Suhl präsentieren zahlreiche Aussteller vom 21.- 23. Oktober 2016 Tipps und Neuheiten rund um die Themen Energie-, Haus -und Umwelttechnik. Im Bereich Energie liegen die Schwerpunkte auf Heizungs- und Sanitärtechnik, Wärmepumpen und Miniblock-Heizkraftwerke.Experten geben aber auch Tipps zu den Themen Umwelttechnik, regenerative Energien (Solarenergie, Photovoltaik, Brennstoffzellen) sowie Kamine und Kachelöfen. Mehr Informationen finden Sie hier…

Feuer
Häuser im Herbst

(13.10.2016) Verbrauchertipp: Vor dem Winter Dämmungen und Heizungen überprüfen


Das spart Geld: Prüfen Sie – bevor Schnee und Eis kommt – ihr Haus. Ist es fit für den Winter? Muss noch etwas erneuert werden? Wichtig ist, Dämmungen, Heiztechnik und auch die Hausaußenbereiche wie zum Beispiel das Dach oder die Regenrinne zu checken. So können Sie jede Menge Geld sparen.Hier erhalten Sie einige…

Das spart Geld: Prüfen Sie – bevor Schnee und Eis kommt – ihr Haus. Ist es fit für den Winter? Muss noch etwas erneuert werden? Wichtig ist, Dämmungen, Heiztechnik und auch die Hausaußenbereiche wie zum Beispiel das Dach oder die Regenrinne zu checken. So können Sie jede Menge Geld sparen.Hier erhalten Sie einige Tipps….

Häuser im Herbst
Windrad

(12.10.2016) Prognose: Weltweiter Energiebedarf pro Kopf wird 2030 Höchststand erreichen

Auf dem Weltenergiekongress in Istanbul wurde ein Report des World Energy Council vorgestellt, der Prognosen zur globalen Entwicklung der Energiebranche enthält. Demnach wird der Bedarf an Energie und Elektrizität deutlich ansteigen. Auch die Nutzung von erneuerbaren Energien wird in Zukunft eine enorme Rolle spielen.Lesen Sie mehr dazu hier…Weitere Informationen gibt es auch in…

Auf dem Weltenergiekongress in Istanbul wurde ein Report des World Energy Council vorgestellt, der Prognosen zur globalen Entwicklung der Energiebranche enthält. Demnach wird der Bedarf an Energie und Elektrizität deutlich ansteigen. Auch die Nutzung von erneuerbaren Energien wird in Zukunft eine enorme Rolle spielen.Lesen Sie mehr dazu hier… Weitere Informationen gibt es auch in diesem Link…

Windrad
Statistik

(11.10.2016) Heizölpreise am Dienstagmittag: Heizölpreise steigen auf ein neues Jahreshoch


Das Szenario einer möglichen Ölförderkürzung zeigt weiter Wirkung bei den ÖlpreisenHeizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich heute zum Mittagshandel gegenüber dem Schlussstand vom Montag um 0,9 % erhöht…

Das Szenario einer möglichen Ölförderkürzung zeigt weiter Wirkung bei den Ölpreisen

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich heute zum Mittagshandel gegenüber dem Schlussstand vom Montag um 0,9 % erhöht und liegt aktuell bei 57,65 Euro/100 Liter – dem höchsten Stand seit 12 Monaten.

Heizölpreisentwicklung Statistik
Herbst

(09.10.2016) Verbrauchertipp: So können Sie Heizkosten sparen


Der Herbst kündigte sich bereits in den letzten Tagen mit Regen, Wind und kühlen Temperaturen an.Haben Sie schon die Heizung aufgedreht um es in der Wohnung oder im Haus gemütlich warm zu machen?Mit ein paar kleinen Tricks können Sie Heizkosten sparen. Mehr dazu lesen Sie…

Der Herbst kündigte sich bereits in den letzten Tagen mit Regen, Wind und kühlen Temperaturen an.Haben Sie schon die Heizung aufgedreht um es in der Wohnung oder im Haus gemütlich warm zu machen?Mit ein paar kleinen Tricks können Sie Heizkosten sparen. Mehr dazu lesen Sie hier

Herbst
Unitol Tankstelle

(08.10.2016) Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen will Energiepolitik im Wahlkampf beleuchten

UNITI-Kampa gegründet Der UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen mischt sich in den Wahlkampf ein In gut einem Jahr sind Bundestagswahlen. Grund für UNITI, der Politik vermehrt auf den Zahn zu fühlen und nachzubohren: Was bedeuten die Beschlüsse des Pariser Klimagipfels für die mittelständischen Mineralölunternehmen in der…

UNITI-Kampa gegründet

Der UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen mischt sich in den Wahlkampf ein

In gut einem Jahr sind Bundestagswahlen. Grund für UNITI, der Politik vermehrt auf den Zahn zu fühlen und nachzubohren: Was bedeuten die Beschlüsse des Pariser Klimagipfels für die mittelständischen Mineralölunternehmen in der nächsten Wahlperiode? Was sind die mittel- und langfristigen Ziele der Politik für den Kraftstoff- und Wärmemarkt? Welche Konzepte haben Parteien und Kandidaten für eine nachhaltige Energiepolitik, die für jedermann bezahlbar ist?

Auf diese Fragen erwartet UNITI eine Antwort und ruft die UNITI-Kampa ins Leben, die die Kompetenzen der Geschäftsstelle aus Geschäftsführung, Fachreferenten und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bündelt. Während des Wahlkampfes und auch danach wird die UNITI-Kampa für die Interessen des Mineralölmittelstandes werben und in den Mittelpunkt ihrer Arbeit Mineralöl als versorgungssicheren, bezahlbaren und damit sozialen Energieträger mit Zukunft stellen. UNITI sucht dafür das breite Bündnis mit Sozialverbänden, Wirtschaft und Öffentlichkeit und strebt auch Medienpartnerschaften an. Neben Podiumsdiskussionen, Interviews und Gastbeiträgen in Zeitungen und Zeitschriften ist im nächsten Jahr eine Sonderausgabe der Zeitschrift energie+MITTELSTAND geplant, die die Energiepolitik in den Wahlprogrammen beleuchtet und Experten zu Wort kommen lässt. Auch darüber hinaus wird die UNITI-Kampa Bürger und Öffentlichkeit über die energiepolitischen Konzepte der Parteien und Kandidaten für die nächste Wahlperiode informieren – unter anderem in Flugblättern, im Internet und auf Kongressen. Die Bürger erhalten damit eine exzellente Möglichkeit, die Vorstellungen der Parteien zu vergleichen.

Elmar Kühn, Hauptgeschäftsführer von UNITI, ist überzeugt: „Mit der UNITI-Kampa bündeln wir unsere Kräfte, um dem energiepolitisch interessierten, vernunftgeleiteten Bürger ein Sprachrohr zu sein. In uns findet er eine starke Stimme für eine soziale Energiepolitik.“ Aber auch nach der Wahl steht UNITI nicht still: „Wir werden prüfen, wer tatsächlich eine soziale Energiepolitik macht, die Mittelstand und Mittelschicht im Blick hat.“

Über UNITI: Der UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e. V. repräsentiert 90 Prozent des Mineralölmittelstandes in Deutschland. Die Mitgliedsfirmen bündeln die Kompetenzen in den Bereichen Kraftstoffe, Wärmemarkt und Schmierstoffe. Die UNITI-Mitglieder versorgen etwa 20 Millionen Menschen mit Heizöl, einem der wichtigsten Energieträger im Wärmemarkt. Rund 80 Prozent des Gesamtmarktes beim leichten Heizöl und bei den festen Brennstoffen bedienen dieVerbandsmitglieder. Mittlerweile gehören auch regenerative Energieträger sowie Gas und Strom zu ihrem Sortiment.

Quelle : UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e. V.

Unitol Tankstelle
Windenergie

(06.10.2016) Messe-Tipp: 6.-9.10.2016 Renexpo in Augsburg

In Augsburg findet zum 17. Mal die Renexpo statt.Mehr als 130 Austeller präsentieren aktuelle Produkte aus den Themenfeldern Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Energiesparen.Die Renexpo ist Bayerns große Energiefachmesse und bis zum Sonntag für Besucher geöffnet. Weitere Informationen dazu lesen Sie hier.. Zeitgleich (6.-7.10.2016) findet auf dem Augsburger…

In Augsburg findet zum 17. Mal die Renexpo statt.Mehr als 130 Austeller präsentieren aktuelle Produkte aus den Themenfeldern Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Energiesparen.Die Renexpo ist Bayerns große Energiefachmesse und bis zum Sonntag für Besucher geöffnet. Weitere Informationen dazu lesen Sie hier..

Zeitgleich (6.-7.10.2016) findet auf dem Augsburger Messegelände der Fachkongress Holzenergie statt. An weitere Infos gelangen Sie hier.

Windenergie
Energieeffizienz

(05.10.2016) Baden-Württemberg: Kompetenzstellen beraten Betriebe zum Thema Energieeffizienz

Die Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF) Hochrhein-Bodensee wird künftig  kleine und mittelständische Unternehmen kostenlos beraten.Technische und wirtschaftliche Potenziale im Bereich Energieeffizienz sollen damit erschlossen werden. Landesweit werden zwölf Beratungsstellen eingerichtet.Das Angebot des Landes Baden-Württemberg ist für die Firmen kostenlos.Lesen…

Die Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF) Hochrhein-Bodensee wird künftig  kleine und mittelständische Unternehmen kostenlos beraten.Technische und wirtschaftliche Potenziale im Bereich Energieeffizienz sollen damit erschlossen werden. Landesweit werden zwölf Beratungsstellen eingerichtet.Das Angebot des Landes Baden-Württemberg ist für die Firmen kostenlos.Lesen Sie mehr dazu hier weiterlesen.

Energieeffizienz
Heizölpreis Trend

Heizölpreise: Steigende Heizölpreise nach dem Feiertag erwartet (04.10.2016)

Schwacher Euro belastet die ÖlimporteHeizölpreis-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Montag und Stand der Future vorm heutigen Börsenstart gehen wir heute von steigenden Preisen für Heizöl aus. Folgende Ursachen bestimmen die aktuelle Entwicklung der Heizölpreise heute: 1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent ist…

Heizölpreis-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Montag und Stand der Future vorm heutigen Börsenstart gehen wir heute von steigenden Preisen für Heizöl aus.

Folgende Ursachen bestimmen die aktuelle Entwicklung der Heizölpreise heute:

1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent ist zum Handelsschluss am Montag mit einem Plus von 3,6 % aus dem Handel gegangen und schloss bei 50,89 US-Dollar/Barrel. Damit konnte die Marke von 50 US-Dollar wieder übersprungen werden. Die überraschende Einigung der OPEC-Mitglieder zu einer Förderreduzierung um 0,75 Mio. Barrel pro Tag auf 32,50 Mio. Barrel pro Tag hat die Ölpreise auch zu Beginn der neuen Woche weiter steigen lassen. Ob der Ölpreisanstieg nur ein kurzes Strohfeuer ist, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Marktexperten gehen davon aus, dass trotz Reduzierung der Fördermenge durch die OPEC-Mitglieder weiter ein Überangebot an Öl im Markt existiert. Im vorbörslichen Handel am Dienstag liegt der Ölpreis bei 50,70, dies entspricht einem Rückgang um 0,4 % gegenüber dem Schlussstand vom Vortag.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro schloss zum Handelsende am Montag mit einem Minus von 0,3 % bei 1,1211 – damit konnte der Euro die Marke von 1,12 halten. Starke US-Konjunkturdaten haben den Euro am Nachmittag unter Druck gesetzt. So stieg der Einkaufsmanagerindex ISM um 2,1 Punkte gegenüber dem Vormonat – prognostiziert wurde nur ein Plus von einem Punkt. Der aktuelle Wechselkurs Euro zu US-Dollar steht zum Start in den Dienstag bei 1,1188, dies entspricht einem leichten Minus um 0,2 % gegenüber dem Schlussstand vom Vortag.

Heizölpreis Trend
Heizregler

Hausbesitzer setzen auf modernste Heiztechnik (03.10.2016)

Laut Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und Energiedienstleister Ista verbrauchen die Deutschen weniger Energie zum Heizen. Ein Trend setzt sich fort. 

Laut Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und Energiedienstleister Ista verbrauchen die Deutschen weniger Energie zum Heizen. Ein Trend setzt sich fort. Lesen Sie dazu mehr …

Heizregler
Heizölpreisentwicklung Statistik

(29.09.2016) Heizölpreise am Donnerstagmittag: OPEC überrascht mit Einigung zur Förderreduzierung

OPEC beschließt Öl-Förderreduzierung um 0,75 Mio. Barrel pro Tag auf 32,5 Mio. Barrel pro Tag Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich heute zum Mittagshandel gegenüber dem Schlussstand vom Mittwoch um 2,9 %…

OPEC beschließt Öl-Förderreduzierung um 0,75 Mio. Barrel pro Tag auf 32,5 Mio. Barrel pro Tag

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) hat sich heute zum Mittagshandel gegenüber dem Schlussstand vom Mittwoch um 2,9 % erhöht und liegt aktuell bei 53,21 Euro/100 Liter- dem höchsten Stand in diesem Monat.

Heizölpreisentwicklung Statistik